Drucken

Vereinigung Deutscher Sporthäfen (VDSH)

Die Vereinigung Deutscher Sporthäfen (VDSH) ist der erste Zusammenschluss professionell betriebener Sporthäfen in Deutschland. Sie wurde im März 1999 von 12 Marina-Betreibern unter dem Dach des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft e.V. gegründet. Mittlerweile sind der VDSH 28 professionelle Sporthafenbetriebe mit insgesamt 40 Sporthäfen angeschlossen (Stand: Januar 2009). Der derzeitige Vorsitzende ist Frank Engler, der Geschäftsführer der Sporthafen Kiel GmbH.

Das Ziel der VDSH ist es, die wirtschaftlichen Interessen von Sporthäfen gegenüber Politik und Behörden national und international zu vertreten. Die VDSH sieht sich deshalb auch als Sprachrohr für die Interessen der Sporthäfen und nicht als Vermarktungszusammenschluss. Der VDSH-Vorstand nimmt Stellung zu aktuellen Fragen der Wassersportwirtschaft und des Wassertourismus. Mitglieder der Vereinigung arbeiten aktiv im Fachausschuss „Sportboothäfen und wassertouristische Anlagen“ der Hafentechnischen Gesellschaft (HTG) mit, um die Entwicklungen in der Marinabranche aus Praxissicht mit zu gestalten.

In den zehn Jahren des Bestehens der Vereinigung sind viele Themen bearbeitet worden. Das reicht von nationalen Fragen, wie Trinkwassernorm, Wasserpacht und Sportboothafenverordnung, bis hinzu internationalen Vorschriften zum Meeresschutz, wie HELCOM-Abkommen oder MARPOOL. Im Zuge der Einführung von Klassifizierungssystemen für Ferienwohnungen und Hotels entsteht in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tourismusverband (DTV) und dem ADAC ebenfalls ein Klassifizierungssystem für Sporthäfen. Ab 2005 werden die ersten Marinas und Hafenanlagen mit „Blauen Sternen“ klassifiziert.

Vereinigung Deutscher Sporthäfen (VDSH)
im Bundesverband Wassersportwirtschaft e.V.
Gunther-Plüschow-Str. 8
50829 Köln
Fon (0221) 595710
Fax (0221) 5957110
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.bwvs.de