Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Naturlagerplätze: Freies Zelten in Dänemarks Wäldern

In zahlreichen dänischen Wäldern ist es erlaubt, auch abseits bereits vorhandener Naturlagerplätze im eigenen Zelt zu übernachten. Die dänische Naturbehörde hat jedoch nur solche Wälder für das freie Zelten geöffnet, in denen Flora und Fauna möglichst wenig beeinträchtigt werden. Dazu gehören beispielsweise die Waldgebiete Blokhus Plantage, Vigsø Plantage oder Års Skov in Nordjütland, der Wald Solbjerg Skov bei Aarhus, der Sollerup Skov auf Fünen oder der Grønnæsse Skov bei Hundested auf Seeland. Auch im Wald Rø Plantage auf der Ostseeinsel Bornholm dürfen Wanderer ab sofort im Zelt übernachten.

Es ist zu beachten, dass nur eine Nacht an derselben Stelle übernachtet werden darf. Erlaubt sind maximal zwei Drei-Personen-Zelte pro Lagerplatz. Darüber hinaus müssen die Zelte außerhalb der Sichtweite von Wohnbebauung, Campingplätzen oder Straßen aufgebaut werden. Offenes Feuer ist nur an ausdrücklich freigegebenen Feuerstellen zugelassen. Ein motorisierter Transport auf den Waldwegen ist nicht erlaubt. Abfall muss nach der Übernachtung mitgenommen werden.

Auf der Internetseite der Naturbehörde Naturstyrelsen www.naturstyrelsen.dk finden Interessierte die aktuelle Liste mit allen Wäldern, in denen freies Zelten erlaubt ist. Hier ist der direkte Link.

(Quelle: Pressemitteilung www.visitdenmark.com vom 24. August 2011 - veröffentlicht auf ostsee-portal.info)