Drucken

Dänischer Hotdog wird 100 Jahre alt - ein Fastfood Tipp für den Dänemarkurlaub

Fastfood Tipp Dänemarkurlaub - dänischer HotdogRisted Hotdog - ganz klassisch (Foto: LABAN Stories)"Dänischer Hotdog wird 100 Jahre alt" heißt es dieser Tage in Dänemark. Im Dänemarkurlaub gehört dieser besondere Fastfood Tipp - auch für deutsche Urlaubsgäste - einfach dazu. Am 18. Januar 1921 erhielten die ersten sechs „pølsevogne“ (Hotdog-Buden) in Kopenhagen die Erlaubnis, „røde pølser“ (rote Würstchen) im Brötchen zu verkaufen. Den Höhepunkt seiner Beliebtheit erreichte der dänische Hotdog nach dem zweiten Weltkrieg. Zu diesem Zeitpunkt gab es alleine in Kopenhagen rund 500 Hotdog-Buden. Und der Erfolg hält unvermindert an. Heute gibt es zu Ehren dieses süchtig machenden Gerichts sogar eine offizielle dänische Hotdog-Meisterschaft. 

Die dänischen Hotdogs werden in unterschiedlichen Varianten zubereitet. Die leuchtend roten Würstchen sind entweder „kogt“ (gebrüht) oder „ristet“ (gebraten) und werden in der klassischen Ausführung mit Röstzwiebeln, gehackten Zwiebeln, süßsauer eingelegten Gurkenscheiben und dreierlei Soße serviert – Ketchup, Senf und Remoulade. Fransk Hotdog ist das Würstchen mit Senf im Brötchen, und im Gegensatz zum klassischen Hotdog ganz einfach zu essen, da er ohne die weiteren Zutaten serviert wird. Ökologische und vegane Hotdogs gehören inzwischen auch zum Angebot.

Ausgewählte Hotdog-Treffpunkte in Dänemark:

(Quelle: PM Visitdenmark vom 15. Januar 2021)

Übrigens: Wenn Sie die Frage, ob Sie Ihren Hotdog "med hele svineriet" möchten, mit ja beantworten, bekommen Sie die klassische Variante "mit all dem Dreck" - also mit Röstzwiebeln, gehackten Zwiebeln, süßsauer eingelegten Gurkenscheiben und dreierlei Soße.