Drucken

Ahrenshoop entdecken und erleben - Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Ausflüge mit viel Kunst und Kultur

Ahrenshoop entdecken und erleben - SchifferkircheDer schlichte Innenraum der Schifferkirche in Ahrenshoop (Foto: Renate Lorenzen)Wenn Sie Ahrenshoop entdecken und erleben möchten, finden Sie hier Empfehlungen für Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Ausflüge. In Ahrenshoop dreht sich alles um Kunst und Kultur. Zu den besonderen Sightseeing-Tipps gehören der Kunstkaten, das Kunstmuseum Ahrenshoop, die Schifferkirche Ahrenshoop oder die Bunte Stube im Zentrum des Ostseebades. Zu den beliebten Ausflugszielen gehört der Hochuferweg, der an der Steilküste entlang von Ahrenshoop nach Wustrow führt.

Buchtipps für Ahrenshoop:

Aktuelle Sonderausstellung im Kunstmuseum Ahrenshoop

Walter Libuda: Drei-Tage-Viertel

Die derzeitige Sonderausstellung „Walter Libuda: Drei-Tage-Viertel“ ist noch bis zum 23. November 2020 zu sehen. Es werden rund 90 Malereien, Zeichnungen und Objekte des herausragenden Künstlers aus 35 Jahren von 1985 bis heute gezeigt.

Über Walter Libuda:

Walter Libuda (* 1950) war in den 1970er- und frühen 80er-Jahren in der Leipziger Kunstszene aktiv und während seiner Studienzeit mehrfach Gast auf der Insel Hiddensee. Bei dem einflussreichen deutschen Maler Bernhard Heisig absolvierte er einen Meisterkurs und war als sein Assistent tätig. Aber trotz des malerischen Temperaments, das sie teilten, entwickelte Libuda eine gänzlich eigenständige Bildrhetorik. Im Gegensatz zu Heisigs immer wiederkehrender Thematik der Vernichtung sind Libudas Werke lebenszugewandt. Er stellt die Existenz als Faktum in den Mittelpunkt, greift heraus, was ihn bewegt, gibt dem durch Form und Farbe psychisches Format und präzisiert dies ständig – ganz so, wie es ihm sein dauernd neu justierter Empfindungshorizont vorgibt. (Quelle: Kunstmuseum Ahrenshoop)

Kunstpfad Ahrenshoop

Kunstpfad Ahrenshoop - zehn Stationen zur Ahrenshooper Kunstgeschichte

Seit Ende März 2017 gibt es Kunstpfad in Ahrenshoop, der anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Künstlerkolonie Ahrenshoop installiert wurde. An zehn Stationen können Interessierte in die Ahrenshooper Kunstgeschichte eintauchen und nachempfinden, wie die Künstler die damalige Landschaft wahrgenommen und künstlerisch interpretiert haben. Auf den einzelnen Schautafeln kann nicht nur das Damals auf dem Gemälde mit dem Heute verglichen werden, sondern es gibt auch Wissenswertes zu Maler und Werk. Und ganz nebenbei eröffnen sich entlang des Weges viele Blicke auf die Sehenswürdigkeiten des Ostseebades.

Station Kunstpfad Ahrenshoop entdecken und erlebenEine der 10 Stationen des Kunstpfades Ahrenshoop (Foto ©Kurverwaltung Ahrenshoop)

Der Kunstpfad kann individuell oder im Rahmen einer Radtour erkundet werden, die mehrmals im Jahr stattfindet. Für die 3-stündige Tour ist eine Anmeldung unter Telefon (038220) 666610 erforderlich. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Wer sich allein auf Entdeckungstour begeben möchte, kann sich einen Flyer von der Internetseite des Ostseebades unter www.ostseebad-ahrenshoop.de herunterladen.

Künstlerhaus Lukas

Das Künstlerhaus Lukas

Das Künstlerhaus Lukas wurde 1894 von dem Maler Paul Müller-Kaempf, der als Begründer der Ahrenshooper Malerkolonie gilt, als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen erbaut und gehört damit zu den ältesten Künstlerhäusern in Deutschland. Es wurde nach dem Schutzpatron der Maler – St. Lucas – benannt.

Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, künstlerische Fotografie, Literatur, literarische Übersetzung, Tanz, Musik und Musikkomposition können hier auf der Grundlage eines Stipendiums vier bis sechs Wochen leben und arbeiten. Sie kommen aus Deutschland und den Ostseeanrainer-Staaten. Zum Wohnen stehen modern ausgestattete Appartements und zum Arbeiten Ateliers, Fotolabor und in Zusammenarbeit mit der Strandhalle Ahrenshoop eine Radierwerkstatt zur Verfügung. Am Tag der offenen Tür, der jeweils am letzten Sonntag im Monat statt findet, erhalten Besucher einen Einblick in die Arbeit der Stipendiaten.

2005 wurde das Künstlerhaus vom Land Mecklenburg-Vorpommern übernommen, nachdem die Stiftung Kulturfonds das Haus schließen musste. 2006 wurde es unter der künstlerischen Leitung des ortsansässigen Vereins „Künstlerhaus Ahrenshoop“ neu eröffnet. Für die Instandhaltung des Gebäudes ist die Gemeinde Ahrenshoop zuständig.

Ahrenshoop Attraktionen - Künstlerhaus LukasAußenansicht des Künstlerhauses Lukas (Foto: Renate Lorenzen)

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Dorfstraße 35, 18347 Ostseebad Ahrenshoop
  • Wann: Tag der offenen Tür – letzter Sonntag im Monat, ab 15.00 Uhr
  • Wer: Kontakt über Fon (038220) 6940, Email post(at)kuenstlerhaus-lukas.de oder im Internet unter www.kuenstlerhaus-lukas.de

(Stand: Dezember 2017)

Schifferkirche

Die Schifferkirche Ahrenshoop

1951 wurde die Schifferkirche Ahrenshoop eingeweiht und steht seitdem unter Denkmalschutz. Entworfen und gebaut wurde sie von dem Architekten Hardt-Waltherr Hämer. Sie ist die jüngste der drei Kirchen auf dem Darß. Die zur Verfügung stehenden Mittel waren äußerst knapp, was sich auch in der Außen- und Innenausstattung niederschlug.

Von außen gleicht der schlichte Kirchenbau einem umgestülpten Boot, das kieloben liegt. Durch seine heimischen Baustoffe Rohr und Holz fügt es sich trotz der modernen Architektur gut in die Ahrenshooper Landschaft ein. Schlicht ist auch die Innenausstattung. Licht fällt durch die Glaswand im Westen, wo sich ebenso die Eingangstür befindet. Doris Oberländer-Seeberg (1903 – 1983) schuf die Holzbildhauerarbeiten. Von Kapitän Heinrich Voss stammen die vier Schiffsmodelle (Glaube, Liebe, Hoffnung, Frieden), die an beiden Längsseiten des Kirchenbaus aufgehängt wurden.

Ahrenshoop Schifferkirche - Ausflüge, SehenswürdigkeitenAußenansicht der schlichten Schifferkirche in Ahrenshoop (Foto: Renate Lorenzen)

Die geringen Mittel beim Bau des Gotteshauses haben zur Folge, dass der Bau schon seit Jahren vom Verfall bedroht ist. So gründete man im Jahre 2001 einen Förderverein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Kirche zu erhalten. Mit den vielen Spenden konnte die Grundsubstanz der Schifferkirche instand gesetzt werden. Die Glocken befinden sich jetzt außerhalb des Kirchengebäudes in einem Turm, der aus großen Eisenplatten gefertigt wurde.

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Paetowweg, 18347 Ostseebad Ahrenshoop
  • Wann: Di – So 10.00 – 16.00 Uhr (Juni bis September) :: Do – So 10.00 – 16.00 Uhr (Oktober bis Mai)
  • Wer: Kontakt über Internet unter www.schifferkirche-ahrenshoop.de

(Stand: Dezember 2017)

Künstlerhaus Lukas

Der Kunstkaten Ahrenshoop

Der Kunstkaten Ahrenshoop ist eine der ältesten Galerien Norddeutschlands. 1909 wurde die Kunstgalerie eröffnet, mit dem Ziel eine Begegnungsstätte jenseits des kommerziellen Kunsthandels zu schaffen. Nach der Auflösung als Ausstellungshaus im Jahre 1918 wurde das Gebäude in den Jahren von 1919 bis 1945 als Sommersitz genutzt. Der „Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“ pachtete im Jahr 1946 das Gebäude und organisierte für Ahrenshooper und Fischländer Künstler Kunstausstellungen. Seitdem wird der Kunstkaten ausschließlich kulturell genutzt.

Seit 1993 befindet sich der Kunstkaten im Besitz der Gemeinde Ahrenshoop, die die traditionelle Nutzung als Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude fortführt. Übers Jahr gibt es wechselnde Verkaufsausstellungen aus den Bereichen Malerei, Grafik, Plastik oder Fotografie. 2001 erfolgte eine Komplettsanierung des Hauses.

Ahrenshoop KunstkatenDer Kunstkaten im herbstlichen Ahrenshoop (Foto: Renate Lorenzen)

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Kunstkaten Ahrenshoop, Strandweg 1, 18347 Ostseebad Ahrenshoop
  • Wann: Di – So, 10.00 – 13.00 und 14.00 – 16.00 Uhr, Sonderöffnungszeiten an Feiertagen
  • Wieviel: 2,00 Euro, ermäßigt 1,00 Euro, Kinder bis 18 Jahre kostenfrei
  • Wer: Kontakt über Fon (038220) 80308, Email ahrenshoop(at)kunstkaten.de oder im Internet unter www.kunstkaten.de

(Stand: Dezember 2017)

Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Ahrenshoop

In Ahrenshoop wurde im August 2013 ein Kunstmuseum eröffnet worden, das auf rund 1300 Quadratmetern Werke aus den Gründerjahren der Künstlerkolonie Ahrenshoop präsentiert. Auch Künstler*innen der Klassischen Moderne gehörten zu ständigen oder wiederkehrenden Gästen in der Region und sind im neuen Kunstmuseum ausgestellt. Anlässlich des siebenjährigen Bestehens im Jahr 2020 wurde die Dauerausstellung umfänglich erweitert. Diese umfasst nun rund 100 Gemälde und Skulpturen und damit etwa ein Zehntel der im Kunstmuseum bewahrten Werke.

Im Saal der Künstlerkolonie sind neben einer umfangreichen Werkgruppe von Anna Gerresheim die Künstler*innen Elisabeth von Eicken, Paul Müller-Kaempff, Hugo Richter-Lefensdorf und Carl Malchin  vertreten. Im Saal der Klassischen Moderne dominieren Werke von Dora Koch-Stetter und Alfred Partikel – flankiert von Arbeiten namhafter Zeitgenossen wie Gerhard Marcks, Hans Brass, Max Kaus, Ivo Hauptmann, Harry Deierling und Hans Emil Oberländer. Hinzu kommen Werke von Julie Wolfthorn, Käthe Löwenthal, Hedwig Woermann, Dörte Helm, Louise Rösler, Kate Diehn-Bitt und Karen Schacht.

In ständigen und wechselnden Ausstellungen soll weiterhin die bis heute andauernde Entwicklung des Künstlerortes Ahrenshoop und der angrenzenden Küstenregion aufgezeigt werden. Der aktuelle Bestand der Sammlung umfasst nahezu 1000 Bilder und Grafikkonvolute. Damit hat sich der Fundus an Werken aus der Zeit der Künstlerkolonie und sich anschließenden kunstgeschichtlich relevanten Positionen mit regionalem Bezug in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdreifacht.

Kunstmuseum Ahrenshoop(Grafik Kunstmuseum Ahrenshoop)

Der Museumsneubau ist auf einem 3.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Hauptstraße von Ahrenshoop entstanden und besteht aus vier Ausstellungshäusern und einem Multifunktionalhaus, die im Erdgeschoss durch ein Foyer verbunden sind. Entworfen wurde das Museum von dem Berliner Architekturbüro Volker Staab, das als Sieger aus einem international ausgeschriebenen Wettbewerb hervorging. Das architektonische Konzept des Kunstmuseums stellt den Versuch dar, den ländlichen Bautypus der Region in eine zeitgemäße Museumsarchitektur zu integrieren.

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Weg zum Hohen Ufer 36, 18347 Ostseebad Ahrenshoop
  • Wann:  Mi - So 12.00 - 17.00 Uhr
  • Wieviel: Erwachsene 10,00 Euro, Studenten 5,00 Euro, Schüler 4,00 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei
  • Wer: Kontakt über Fon (038220) 6679-0, Email info(at)kunstmuseum-ahrenshoop.de oder im Internet unter www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

(Stand: September 2020)