Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Rügen kennenlernen - eine Ostsee-Insel voller Erlebnisse

Ruegen21Blick auf das Kap Arkona (Foto: Renate Lorenzen)Rügen – Deutschlands größte Insel – ist beliebtes Reiseziel. Die Insel ist über die Rügenbrücke, auch Strelasundquerung genannt, mit dem Festland verbunden und so schnell zu erreichen. Landschaftliche Vielfalt, 60 Kilometer feinste Sandstrände, die berühmten Kreidefelsen der Stubbenkammer und ausgedehnte Nationalparks gehören ebenso zu den Highlights der Ostsee-Insel wie die lebhaften Ostseebäder mit ihrer sehenswerten Bäderarchitektur, die ruhigen Fischerdörfer, die ehemalige Residenzstadt Putbus, sowie die unzähligen Schlösser und Herrenhäuser.

Nicht nur Naturliebhaber und Kulturinteressierte sondern auch Aktivurlauber finden auf Rügen eine große Auswahl an Möglichkeiten zum Aktivwerden. Wassersport in allen Facetten, ein gut ausgebautes Radwegenetz, Wanderrouten, Wellnessangebote, Golfspielen oder Reiten sind nur einige Tipps für ein Aktivprogramm.

Unzählige Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten lassen den Urlaub auf Rügen nicht langweilig werden. Rasender Roland, Backsteingotik, Jagdschloss Granitz, Kap Arkona, Naturbühne Ralswiek, Mönchguter Museen, ehemaliges KdF-Bad Prora, Rügenpark ... die Liste ist lang.

Gästeinformationen vor Ort und im Internet:

Tourismuszentrale Rügen GmbH
Circus 16
18581 Putbus
Fon (03838) 80770
Email info‎(at)ruegen.de
www.ruegen.de

Neben der Tourismuszentrale Rügen (TZR) finden Sie in fast jedem Ort der Insel eine Kurverwaltung oder Touristinfo, wo Sie weitere Informationen zu Ihrem Aufenthalt auf Rügen bekommen.

Sehenswerte Inselorte - Ostseebad Binz

Ruegen23(Foto: Villa Haiderose und Villa Quisisana an der Promenade (Foto: Kurverwaltung Binz, Björn Hänssler)Binz liegt in einer der schönsten Buchten Deutschlands – der Prorer Wiek. Hier ist dann auch einer der herrlichsten Strände Rügens zu finden, der mit der „Blauen Europa-Flagge“ ausgezeichnet ist. Diese Flagge steht für hohe Qualität und Sauberkeit. Auch die Stadt selbst hat viel an seinem Erscheinungsbild getan. Die bestehende Bäderarchitektur wurde mit großem finanziellen Aufwand restauriert. Die vielen neuen Villen und Hotels, die entstanden sind, orientieren sich an dieser Architektur, so dass die Gebäude sich vorteilhaft in das Gesamtbild einfügen.

Neben der schönen Architektur und Natur hat Binz aber auch einiges anderes Sehenswertes zu bieten. In der Verlängerung der Hauptstraße liegt die Seebrücke von Binz. Die „junge“ Seebrücke aus dem Jahr 1994 ist 370 Meter lang und kann auf eine aufregende Geschichte zurückblicken. Denn an ihrer Stelle gab es in der Vergangenheit mehrere Brücken, die zerstört und wieder aufgebaut wurden. Im Jahre 1902 gab es hier eine 600 Meter lange Landungsbrücke, an der die Bäderschiffe anlegten und die Badegäste nach Binz brachten. 1904 wurde sie durch eine Sturmflut zerstört und wieder aufgebaut. 1912 kam es auf der Seebrücke zu einer Katastrophe, als sich zu viele Menschen auf ihr aufhielten und Teile der Brücke einstürzten. Viele Menschen wurden mit ins Wasser gerissen und 17 verloren ihr Leben. Diese Katastrophe hatte zur Folge, dass 1913 die DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) gegründet wurde. 1942 erfolgte die komplette Zerstörung der Brücke durch starken Eisgang. Erst 1994 wurde sie wieder aufgebaut.

Ruegen22Kurhaus Binz von der Seebrücke auf (Foto: Kurverwaltung Binz)Von der Seebrücke ist der Blick auf das Hotel Kurhaus Binz – dem prachtvollsten Gebäude von Binz - am schönsten. 1888 wurde mit dem Bau des Kurhauses, finanziert durch zwei Bankiers, begonnen. 1906 brannte es komplett ab. Die Gemeinde Binz baute es neu auf, und so konnte das Gebäude 1908 wieder in Betrieb genommen werden. Zu den oft wechselnden Besitzern gehörten unter anderem das Ministerium des Inneren der DDR, die NVA (Nationale Volksarmee) und das Reisebüro der DDR. Seit 1991 gehört Fünf-Sterne-Superior Hotel der Hotelkette „Travel Charme“ an.

Die Schmachterseestraße führt zur Uferpromenade des Schmachter Sees. Die Promenade liegt im „Park der Sinne“, der als Themengarten viele Besonderheiten aufweist. Eine Vielzahl an Blumen und Pflanzen, ein Irrgarten, Pavillon, Terrassen und vieles mehr sind hier zu finden. 2003 war der „Park der Sinne“ Außenstelle der IGA in Rostock (Internationale Gartenausstellung), gleichzeitig fand zu dem Anlass die Eröffnung des Parks statt.

Sehenswerte Inselorte - Lancken-Granitz

Zwischen den Ostseebädern Binz, Baabe und Sellin liegt der Erholungsort Lancken-Granitz mit seinem großen Waldgebiet. Erreichbar ist der Ort mit der Museumsbahn. Der Ortsteil Garftitz verfügt über eine Haltestelle des „Rasenden Roland". Von hier aus sind es dann noch ca. 1,5 Kilometer bis in den Ort. Lancken-Granitz verfügt über einige Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung, zu denen die große Pfarrkirche, die Großsteingräber und das Jagdschloss Granitz gehören.

Im Ortskern steht die St.-Andreas-Kirche, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Der Sockel besteht aus Findlingen. Aus der Entstehungszeit der Kirche stammen das Chorgestühl und die Gewölbemalerei, die jedoch nur noch in Resten erhalten ist. Sehenswert ist achtseitige Kanzel, die 1598 eingebaut wurde. Ca. einen Kilometer außerhalb von Lancken-Granitz in Richtung Dummertevitz liegen etwas abseits der Straße – der Weg dorthin ist ausgeschildert – die Großsteingräber. Es ist die größte zusammenhängende Gruppe von Hünengräbern auf Rügen. Sie stammen aus der Jungsteinzeit und wurden für Ackerbauern und Viehzüchter in der Zeit zwischen 3500 und 2000 v. Chr. aus stattlichen Findlingen errichtet. Auf dem 106 Meter hohen Tempelberg liegt das Jagdschloss Granitz.

Sehenswerte Inselorte - Vitt

Ruegen26Blick auf das Fischerdorf Vitt (Foto: Renate Lorenzen)Das nahezu unveränderte Fischerdorf Vitt liegt in der Gemeinde Putgarten. Es hat seine Ursprünge im 10. Jahrhundert, als es noch zur Burganlage am Kap Arkona gehörte. Das komplette Dorf steht unter Denkmalschutz und gehört zum Flächendenkmal Arkona. Vitt besteht aus 13 reetgedeckten Häusern, der Gaststätte "Zum Goldenen Anker" und der Kapelle. Moderne Gebäude sucht man hier vergeblich. Auch der Weg dorthin - von Putgarten aus sind es ca. 2,5 Kilometer - kann nur zu Fuß, per Fahrrad, mit der Arkonabahn oder der Pferdekutsche zurückgelegt werden. 

Der Name Vitt hat seinen Ursprung in dem Begriff „Vitten“, die man als Anlandeplätze oder Handelsniederlassungen bezeichnen kann. Sie wurden eigens zur schnelleren Verarbeitung des Herings, der vor Rügens Küste gefangen wurde, geschaffen. Während der kurzen Heringssaison spielte der Zeitfaktor eine große Rolle. In den „Vitten“ wurden die Heringe angelandet, gereinigt, gesalzen und verpackt. Auf der Halbinsel Wittow gab es vier „Vitten“: eine bei Dranske, die Lütte Vitte bei Nonnevitz, die Vitte Rusewase in der Nähe von Putgarten und die Grote Vitte, die sich dort befand, wo heute das Dorf Vitt liegt. Aufgrund des Rückgangs des Heringvorkommens in den Gewässern vor Rügen verschwanden auch die Vitten.

Ruegen27Am Strand von Vitt (Foto: Renate Lorenzen)

Sehenswerte Inselorte - Lietzow

Ruegen29Das kleine Schloss in Lietzow (Foto: Renate Lorenzen)Von Sagard oder Sassnitz aus ist es nicht weit nach Lietzow, das gleichermaßen am Großen und am Kleinen Jasmunder Bodden liegt. Lietzow wurde bekannt durch die archäologischen Ausgrabungen, die rund 20000 Funde aus der Jungsteinzeit ans Tageslicht brachten und den Begriff der Lietzow-Kultur prägten. Diese existierte vor rund 5000 Jahren und bezeichnete die Übergangsphase von der Jäger- und Sammlerkultur zur Kultur der sesshaften Ackerbauern.

Sehenswert ist das Schloss Lietzow, das eine Kopie des Schlosses Lichtenstein im Echaztal bei Reutlingen ist. Erbaut wurde es um 1868. Heute ist es aufwändig saniert und leider nicht mehr zugänglich, da es als Privathaus genutzt wird.

Ruegen28Blick in den Waldpark Semper (Foto: LPV Rügen e.V.)Der Waldpark des ehemaligen Schlosses Semper liegt bei Lietzow in der Semper Heide. Er ist ca. 38 Hektar groß und bietet mit seinem Hochuferweg herrliche Ausblicke auf den großen Jasmunder Bodden. Wir finden Kaskadenteiche, die Rhododendron-Allee, 100-jährige Eichen und die so genannten Süntelbuchen, eine seltene Mutation der Buche. Sie werden wegen ihres bizarren Wuchses auch als "Hexenbuchen" bezeichnet.

Der Waldpark wurde um 1920 angelegt - mit dem Bau des Schlosses Semper. Von 1963 bis 1990 wurde das Schloss Semper mit vielen Nebengebäuden als Ausbildungsstätte und Erholungsheim für Polizisten genutzt. Heute ist es in privatem Besitz. In den Jahren 2000 bis 2002 erfolgte die Rekonstruktion des Waldparks nach historischem Vorbild durch den Landschaftspflegeverband Ostrügen. Zur Internationalen Gartenschau 2003 in Rostock war der Waldpark Semper Außenstandort.

Sehenswerte Inselorte - Middelhagen

Middelhagen kann auf eine 700 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Angelegt wurde der Ort von Mönchen des Klosters Eldena, die sich 1252 auf Mönchgut niedergelassen hatten. Damals nannte sich das Mönchgut noch das „Land Reddevitz“. Der Dorfkern von Middelhagen steht heute unter Denkmalschutz.

Sehenswert ist die St. Katharinakirche, die 1455 von Mönchen erbaut wurde. Ursprünglich wurde sie ohne Turm errichtet, da die Zisterzensiermönche Kirchen ohne Turm bauten. Der Flügelaltar von 1480 ist der älteste auf Rügen. Er zeigt Szenen aus dem Leben der Heiligen Katharina von Alexandrien. Direkt neben der Kirche steht ein Hallenhaus mit Rohrdach, in dem Landwirtschaftsgeräte aus vergangenen Zeiten ausgestellt sind. Geht man weiter, ist nach einem kurzen Stück der Gasthof „Zur Linde“ zu sehen, der zu den ältesten Gebäuden in Middelhagen gehört. Die Gaststube diente seinerzeit als Kulisse zu der Fernsehserie „Ein Bayer auf Rügen“.