Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Lübeck-Travemünde entdecken und erleben - Tipps für Ausflüge, Attraktionen und Sehenswürdigkeiten

Lübeck-Travemünde entdecken und erleben - Ausflüge, Sehenswürdigkeiten, AttraktionenGroße Pötte und alte Schiffe begegnen sich auf der Trave. (Foto: Renate Lorenzen)Lübeck-Travemünde entdecken und erleben BesucherInnen anhand der nachfolgenden Tipps für Ausflüge, Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Lübecks historische Altstadt ist eine Fundgrube für Sehenswürdigkeiten. Allein beim Spaziergang durch Lübecks Zentrum entdeckt der Besucher Interessantes aus Kunst und Kultur - die Kirchen, das Rathaus, das Holstentor, Gänge und Höfe, die alten Backsteinhäuser ... Die Geschichte der Stadt und ihrer berühmten Bürger werden in den Lübecker Museen aufgezeigt. Eine Besonderheit von Lübeck sind die Wohngänge auf der Altstadtinsel. Von den ehemals 180 sind noch etwa 80 restaurierte Gänge erhalten. Aufgrund von Platzmangel brachen geschäftstüchtige Kaufleute kleine Gänge durch die Vorderfronten ihrer Häuser und bauten in den Hinterhöfen winzige oft fensterlose Wohnräume, die sie an Bedienstete, Tagelöhner, kleine Handwerker und einfache Seeleute vermieteten. Benannt wurden die Gänge oft nach ihren Besitzern oder nach den Berufen ihrer Bewohner, wie zum Beispiel der Garbereiter-Gang, der Branntweinbrenner-Gang oder der Bäckergang. Die Sehenswürdigkeiten in Travemünde sind maritim geprägt. Ein Besuch auf der Viermastbark Passat sollte unbedingt zum Sightseeing gehören.

Europäisches Hansemuseum

Europäisches Hansemuseum - die Hanse im Fokus

Die Zeit der Hanse beeinflusste die Wirtschaft und das damalige Leben ganz entscheidend. Wo ließe sich die Zeit der Hanse besser kennenlernen als im Hansemuseum in Lübeck?

Das Europäische Hansemuseum ist das größte Museum zur Geschichte der Hanse. In dem modernen Museumsbau wird die Geschichte von Aufstieg und Krise der einstigen Wirtschaftsmacht erzählt - vom Wagemut der Kaufleute, vom Leben in der Fremde, von Reichtum und Spekulation bis hin zu Krankheit und Tod. Anhand von Originalfunden und exemplarischen Szenerien erlebt der Besucher eine spannende Reise durch 800 Jahre Hansegeschichte. Zudem kann die aufwendig restaurierte Klosteranlage des Burgklosters aus der Zeit der Hochgotik mit ihren bemerkenswerten Bauplastiken sowie Wand- und Gewölbemalereien aus dem 13. bis 16. Jahrhundert besichtigt werden. Eine archäologische Grabungsstätte lädt zum Entdecken ein. In den beeindruckenden Räumlichkeiten des Museums finden zudem regelmäßig Sonderausstellungen, Führungen durch die Museumsbereiche, Lesungen oder Vorträge zum Thema Hanse statt.

Blick in das Europäische Hansemuseum in LübeckBlick in die Ausstellungsräumlichkeiten (Foto: Europäisches Hansemuseum)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo:Europäisches Hansemuseum Lübeck, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck
  • Wann: Täglich 10.00 - 18.00 Uhr, Heiligabend geschlossen
  • Wieviel: Gesamtes Museumsareal, inkl. Burgkloster & Hanselabor - Erwachsene 12,50 Euro :: Kinder (6 - 16 Jahre) 7,50 Euro :: ermäßigt 11,00 Euro
  • Wer: Kontakt unter Fon +49 (0)451 8090990 oder Email info(at)hansemuseum.eu sowie mehr Informationen auf der Homepage www.hansemuseum.eu

Museum für Natur und Umwelt

Museum für Natur und Umwelt - Naturgeschichte in Schleswig-Holstein

Im Museum für Natur und Umwelt bekommt der Besucher Einblicke in die Naturgeschichte Schleswig-Holsteins und in die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt der Landschaft rund um Lübeck.

Der Nachlass des Lübecker Arztes Johann Julius Walbaum bildet seit 1799 der Grundstock des Lübecker Naturkundemuseums. Sein Anliegen war es, die Natur zu verstehen. Im Lauf der Jahre sind die Exponate zu einer beachtlichen Ausstellung  angewachsen.

Unterschiedliche Sonderausstellungen und Ausstellungsstücke wie die fossilen Skelette der in Pampau gefundenen Wale, die vor 10 Millionen Jahren hier im Miozänmeer schwammen, machen das Museum für Natur und Umwelt zu einem Anziehungspunkt. Im Glasanbau im Domhof ist das 14 Meter lange Skelett eines vor Römö gefundenen Pottwals zu sehen. „Im Reich des Wassermannes“ heißt die 2008 eröffnete Naturerlebnis-Ausstellung, die die Flora und Fauna von Trave und Wakenitz sowie der nahen Ostsee präsentiert.

Museum für Natur und Umwelt LübeckDer Pottwal im Domhof (Foto: Lübecker Museen)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8, 23552 Lübeck
  • Wann: Di – Fr, 9.00 – 17.00 Uhr :: Sa – So, 10.00 – 17.00 Uhr
  • Wieviel: Erwachsene 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 18 Jahre) 2,00 Euro
  • Wer: Kontakt unter Fon (0451) 122 4122 oder Email naturmuseum(at)luebeck.de sowie mehr Informationen auf der Homepage museum-fuer-natur-und-umwelt.de

Günter Grass-Haus

Günter Grass-Haus - Forum für Literatur und Bildende Kunst

Das Günter Grass-Haus in der Glockengießerstraße wurde 2002 eröffnet. Es beschäftigt sich überwiegend mit dem Werk des Grafikers und Bildhauers Günter Grass, aber auch Sonderausstellungen zu Künstlern wie Goethe, Hermann Hesse oder Wilhelm Busch waren seit der Eröffnung hier zu sehen.

Die umfangreiche Sammlung zur künstlerischen Arbeit des Literaturnobelpreisträgers umfasst 1100 Zeichnungen, Radierungen, Lithografien, Aquarelle und Manuskripte. 2007 wurden Skulpturenpark und Museumsgarten eröffnet, in wärmeren Jahreszeiten ist das ein ganz reizvoller Aufenthaltsort, um die Skulpturen von Günter Grass auf sich wirken zu lassen, wie zum Beispiel die Figur „Butt im Griff“.

„Ich zeichne immer, auch wenn ich nicht zeichne, weil ich gerade schreibe oder konzentriert nichts tue. Und auch beim Zeichnen schreiben sich Sätze fort, die angefangen auf anderem Papier stehen." so Grass. Die Themen der Dauerausstellung – Fische und Schnecken, Köche und Nonnen - veranschaulichen diese Wechselwirkung. Der Entstehungsprozess bekannter Werke, wie „Mein Jahrhundert“, „Die Blechtrommel“ und „Im Krebsgang“, werden vorgestellt.

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass begann nach dem 2. Weltkrieg zunächst ein Praktikum als Steinmetz und Steinbildhauer in Düsseldorf. In den Jahren von 1948 bis 1952 studiert er an der Düsseldorfer Kunstakademie Bildhauerei und Grafik. 1953 geht er nach Berlin an die dortige Kunstakademie. Während des Studiums schreibt er erste Gedichte. Bekannte Romane wie „Die Blechtrommel“ (1959) oder „Katz und Maus“ (1961) erscheinen. In späteren Romanwerken wie „Der Butt“ (1977) und „Die Rättin“ (1986) wird seine Fabulierkunst deutlich. Die 60er und 70er Jahre sind geprägt von politischem Engagement, das sich auch in seinen Reden, Dramen oder Essays niederschlägt. In den 90er Jahren entstehen die „Aquadichte“, in denen Aquarelle und Gedichte zu einer Kunstform zusammengeführt werden.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Günter Grass-Haus - Forum für Literatur und Bildende Kunst, Glockengießerstraße 21, 23552 Lübeck
  • Wann: Di – So, 11.00 – 17.00 Uhr (1. Januar – 31. März) :: Mo – So, 10.00 – 17.00 Uhr (1. April – 31. Dezember)
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro
  • Wer: Kontakt unter Fon (0451) 1224230 oder Email museen(at)uebeck.de sowie mehr Infos auf der Homepage www.die-luebecker-museen.de

Günter Grass Haus LübeckSkulptur „Butt im Griff“ (Foto: Michael Haydn)

Tour de Grass

Tour de Grass - von der Hansestadt Lübeck bis nach Mölln

Auf eine abwechslungsreiche „Tour de Grass“ können sich Kultur- und Naturbegeisterte mit dem Fahrrad oder zu Fuß begeben. Die kostenlose Augmented-Reality-App führt Nutzer*innen auf den Spuren von Günter Grass von der Hansestadt Lübeck bis nach Mölln durch das Stecknitztal entlang des Elbe-Lübeck-Kanals.

„Tour de Grass“ verfügt über 24 Stationen, die im Leben und Werk von Günter Grass eine Rolle gespielt haben. Sie bereichert den Ausflug mit Geschichten und Gedichten des Literaturnobelpreisträgers. Doch sie geht über Grass weit hinaus und ermöglicht es, in die Geschichte des Stecknitztals einzutauchen. Damit macht sie ein Kultur- und Naturerlebnis unter freiem Himmel möglich – ideal gerade in Pandemiezeiten. Viele Texte von Günter Grass und weitere Audiobeiträge wurden exklusiv von Katharina Thalbach eingesprochen.

Tour de GrassAquarell Rapsblüte (Foto: Günter und Ute Grass Stiftung Steidl Verlag)

In der Kornbrennerei in Krummesse erklingen mithilfe von Augmented Reality die Gläser – ganz nach dem Vorbild in der „Blechtrommel“. An einer Grass-Skulptur vor dem Dorfgemeinschaftshaus Brinkhuus in Behlendorf ermöglicht Augmented Reality das Experimentieren mit verschiedenen künstlerischen Techniken. Ein weiteres Highlight ist ein Interview, das auf dem spätmittelalterlichen Marktplatz der Eulenspiegelstadt Mölln abgerufen werden kann. Erfolgsautor Daniel Kehlmann spricht darin mit dem Leiter des Günter Grass-Hauses Dr. Jörg-Philipp Thomsa über die Ähnlichkeiten zwischen den Schelmenfiguren Till Eulenspiegel („Tyll“) und Oskar Matzerath aus der „Blechtrommel“. An der Station des Günter Grass-Hauses in Lübeck ist der Literaturnobelpreisträger in einem Film zu erleben, in dem er Parallelen zwischen der Hansestadt Lübeck und seiner Heimatstadt Danzig zieht. Die App macht auch in Behlendorf im Herzogtum Lauenburg Halt, wo Grass mit seiner Frau fast 30 Jahre lang lebte. Hier kann man sich mithilfe von Augmented Reality in die Situation des Malers Grass hineinversetzen, der seine Staffelei samt Aquarellfarben platziert und seine Eindrücke von der Obstwiese mit Äpfeln, Birnen und einem großen Nussbaum mit raschen Pinselstrichen festhält. An weiteren Stationen ermöglicht die App einen Vergleich seiner Aquarelle mit der aktuellen Landschaft oder das virtuelle Nachbauen eines Plattboden-Schiffes, mit dem vor 500 Jahren das Salz nach Lübeck transportiert wurde. An der Hudeeiche nahe Mölln hat der für seine „Kuh Lieselotte“ bekannte Illustrator Alexander Steffensmeier eigens für die App-Station an der 30 Meter hohen und ca. 350 Jahre alten Eiche am Kanal eine kleine Zeitreise gezeichnet, bei der die berühmte Kuh Lieselotte den Nutzen der Eichen für die heimische Landwirtschaft erläutert.

Die Stationen im Einzelnen:

Günter Grass-Haus / St. Marien zu Lübeck / Café Niederegger / Alter Stecknitzarm / Kornbrennerei Krummesse / „Kanalhering“ / „Salzprahm“ / Schleuse Behlendorf / Garten / Im Raps / Stecknitz-Region / Dorfkirche Behlendorf / Friedhof Behlendorf / Pilze / Werkstatt / Behlendorfer Forst / Behlendorfer See / Feuerwehr Behlendorf / „Brinkhuus“ / Pappeln / Bahide-Arslan-Gang Mölln / Hudeeiche / Marktplatz Mölln / Stadtpark Mölln

Links:

TheaterFigurenMuseum

TheaterFigurenMuseum - ein Einblick in das Puppentheater

In der Lübecker Altstadt in einem 400 Jahre alten Kaufmannshaus am Kolk ist ein besonderes Museum untergebracht. Hier warten rund tausend Theaterfiguren aus mehreren Kontinenten auf die Besucher. Zusammengetragen wurde die Sammlung aus drei Jahrhunderten von Fritz Fey, der aus einer berühmten Puppenspielerfamilie stammt.

In der Sammlung finden wir Bauchrednerpuppen, Marionetten, Schattenfiguren, den Kasper in unterschiedlichen Ausführungen oder Finger-, Stab- und Gliederpuppen. Das französische Guignol-Theater ist ebenso vertreten wie das usbekische Ein-Mann-"Bauchladen"-Theater oder das japanische Bunraku-Theater, in dem eine Figur von bis zu drei Spielern bewegt wird. Abgerundet wird die Präsentation durch Plakate, Requisiten, Kulissen und Musikinstrumente.

Um mehr über die Entstehung und Grundsätze des Puppentheaters zu erfahren, empfiehlt sich eine Führung durch die Ausstellung. Diese ist auf Anfrage in deutscher oder englischer Sprache möglich. Außerdem wird ein Museumsquiz angeboten. Dem Museum sind eine Fachbibliothek mit 2000 Bänden zum Thema Puppenspiel, ein Museumsshop und ein Museumscafé angeschlossen. Und nebenan befindet sich das Figurentheater Lübeck, das modernes Puppenspiel für Erwachsene und Kinder von "Rigoletto" bis "Rumpelstilzchen" im Programm hat.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: TheaterFigurenMuseum, Kolk 14, 23552 Lübeck
  • Wann: Di  11.00 – 17.00 Uhr :: Mi - Sa 13.00 - 17.00 Uhr
  • Wer: Kontakt unter (0451) 70060 oder Email info(at)kolk17.de sowie mehr Informationen auf der Homepage www.kolk17.de

TheaterFigurenMuseum Lübeck  Punch - der englische Vetter vom Kasper (Foto: TheaterFigurenMuseum - Michael Haydn)

Aktuelle Infos:

Figurentheater und Museum werden derzeit umgebaut. Kolk 17 öffnet vorraussichtlich 2023. Das Figurentheater spielt ab 24. September 2021 im Europäischen Hansemuseum. Kolk 17 ist im TheaterFigurenMobil auf dem St. Petri Kirchhof erreichbar.

Ostseestation Travemünde

Ostseestation Travemünde - Strandkrabbe und Seestern

Die Ostseestation Travemünde befindet sich auf der Halbinsel Priwall, ganz in der Nähe der Viermastbark Passat. Die Station lädt zu einem Besuch des Umweltzentrums und der Aquarien mit heimischen Meerestieren ein. Hier darf man angucken, fühlen, füttern und Fragen stellen: Können Ohrenquallen hören? Sind giftige Petermännchen wirklich gefährlich, und haben Katzenhaie sieben Leben? Wer sich traut, darf eine Strandkrabbe oder einen Seestern auf die Hand nehmen. Es ist ebenfalls möglich, die Welt von "Plankton & Co." durch ein Mikroskop zu erleben. Anschließend geht es in den Aquarienraum, in dem kleine und große Gäste Plattfischen und Stichlingen bei der Fütterung zuschauen.

Infos für Besucher*innen:

  • Wo: Natur und Umwelt - Ostseestation Travemünde e.V., Priwallpromenade 29 - 31,  23570 Lübeck
  • Wann: ganzjährig geöffnet, Di - So 11.30 - 16.00 Uhr (derzeit wegen Corona max. 30 Personen gleichzeitig)
  • Wieviel: Erwachsene 10,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre 6,50 Euro (mit Führung) :: Erwachsene 7,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre 5,00 Euro (ohne Führung)
  • Wer: Kontakt unter Fon (04502) 308705 oder Email info(at)ostseestation-priwall.de  sowie mehr Infos auf der Homepage www.ostseestation-travemuende.de

Museumsquartier St. Annen

Museumsquartier St. Annen - Museum und Kunsthalle

Das Lübecker St. Annen Museum und die Kunsthalle St. Annen sind nach mehrjährigen Umbauarbeiten zum Museumsquartier St. Annen verschmolzen. 2013 wurde das neue Quartier im St. Aegidien-Viertel in Lübeck für Besucher:innen eröffnet.

Auf fast 9000 Quadratmetern Fläche, davon ungefähr 4000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, und über 2000 Quadratmeter Höfe, Gärten und Gänge, wird auf vielfältige Art und Weise die Geschichte Lübecks präsentiert.

Neben drei ständigen Ausstellungen zur Sakralkunst des Mittelalters, den Bürgerlichen Lebenswelten und zur Modernen Kunst, bietet das Quartier noch folgende Bereiche:

  • Multimedia: Zentrale Themen des Museumsquartiers, ausgewählte Themen der Sammlung und Spezialthemen können auf eine interaktive und multimediale Art und Weise erlebt werden.
  • Kindermuseum: Die spezielle Ausstellung für Kinder auf rund 200 Quadratmeter Ausstellungsfläche päsentiert die reichhaltige und hochwertige Spielzeugsammlung der Lübecker Museen, außerdem erfolgt hier die kindgerechte Aufbereitung zentraler Themen des Museumsquartiers.
  • Gastronomie: Im ersten Innenhof des Klosters befindet sich ein neues Café, das für Museumsgäste von Mai bis September geöffnet hat.
  • Sonderausstellungen: Auf rund 300 Quadratmeter sind neue Räumlichkeiten für Sonderausstellungen entstanden.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Museumsquartier St. Annen, St. Annen-Straße 1, 23552 Lübeck
  • Wann: Di – So 11.00 – 17.00 Uhr (1. Januar – 31. März) :: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr (1. April – 31. Dezember)
  • Wieviel: Erwachsene 12,00 Euro :: ermäßigt 7,00 Euro :: Kinder und Jugendliche (6 - 18 Jahre) 4,00 Euro
  • Wer: Kontakt unter Fon (0451) 122-4137 (Kasse) oder Email mq(at)luebeck.de sowie mehr Informationen auf der Homepage www.museumsquartier-st-annen.de

Logo Museumsquartier

Heiligen-Geist-Hospital

Heiligen-Geist-Hospital Lübeck - Sozialeinrichtung aus dem Jahr 1286

Heiligen-Geist-Hospital Lübeck  Das Heiligen-Geist-Hospital am Koberg in Lübeck (Foto: Renate Lorenzen)

Zu den ältesten Sozialeinrichtungen der Welt gehört das Lübecker Heiligen-Geist-Hospital am Koberg. Vorbilder für die Institution waren u.a. das Hospiz Santo Spirito in Sassia in Rom oder das Hospital Biloke in Gent. Das bedeutende Backstein-Bauwerk wurde 1286 als bürgerliches Spital auf Initiative des Stadtrates erbaut. Hiermit grenzt sich die Einrichtung von kirchlichen Projekten ab und dokumentiert das wachsende Selbstbewusstsein der reichen Lübecker Bürger. Eine dreigieblige Front beherrscht den Koberg, vier achteckige Türme rahmen die Giebel ein.

Der große Komplex mit seiner wertvollen Ausstattung besteht aus mehreren Gebäuden, zu denen die dreischiffige Hospitalkirche, das Lange Haus, Nebengebäude und zwei Bürgerhäuser gehören. Im Langen Haus (88 Meter) wurden die Hospitaliten untergebracht. Die heutigen hölzernen Hospitalitenkammern – die sogenannten Kabäuschen – wurden um 1820 eingebaut.

Das Heiligen-Geist-Hospital wird heute zum Teil als Alten- und Pflegeheim genutzt. An mehreren Tagen in der Adventszeit findet der Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker statt, der von der Lübecker Gruppe des Verbands „Frau und Kultur" organisiert wird. Auch ein Restaurant befindet sich in den Gewölben unter dem Heiligen-Geist-Hospital. Das ehemalige Hospital kann ganzjährig besichtigt werden.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Heiligen-Geist-Hospital, Koberg 11, 23552 Lübeck
  • Wann: Di – So, 10.00 - 17.00 Uhr (April - September) :: Di – So, 10.00 - 16.00 Uhr (Oktober - März)
  • Wer: Kontakt unter Fon (0451) 790784

St. Marien Lübeck

St. Marien Lübeck - vorbildlicher norddeutscher Backsteinbau

Neben dem Lübecker Dom ist die Marienkirche Anziehungspunkt in der historischen Altstadt der Hansestadt Lübeck. Sie liegt in dem mittelalterlichen Stadtkern, der im Jahr 1987 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurde. Mit 103 Metern Länge, dem 38,3 Meter hohen Mittelschiff und den zwei 126 Meter hohen Türmen prägt St. Marien das Altstadtbild von Lübeck. St. Marien gehörte im Mittelalter zu den größten Kirchenbauten im nordeuropäischen Raum und war Vorbild für viele weitere Backsteinkirchen an der Ostseeküste.

Der Kirchenbau entstand im 13. Jahrhundert und erhielt 1351 die Doppelturmfassade. Innerhalb von 130 Jahren wurde der Backsteinbau dreimal fundamental umgebaut. Die heutige Kirche ist eine dreischiffige Basilika mit Umgangschor und Kapellenkranz. In ihr sind die typischen Stilelemente der Gotik als norddeutsche Backsteincharakteristik vorbildlich umgesetzt.

Wer die Basilika näher kennenlernen möchte, kann an unterschiedlichen Führungen teilnehmen. Es finden öffentliche Kirchenführungen, Themenführungen sowie Turm- und Gewölbeführungen. Die Beiträge und Spenden werden für den Erhalt der Kirche eingesetzt.

St. Marien aus Lübeck-Travemünde entdecken und erleben, Attraktionen, Ausflüge, SehenswürdigkeitenBlick auf St. Marien in der Lübecker Altstadt

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Marienkirchhof 1, 23552 Lübeck 
  • Wann: Oktober 10.00 - 17.00 Uhr, November 10.00 - 16.00 Uhr, 1. - 16. Dezember 10.00 - 17.00 Uhr, 17. Dezember - 31. März 10.00 - 16.00 Uhr, April - September 10.00 - 18.00 Uhr, am Sonntag von 10.00 - 11.30 Uhr ist aufgrund des Gottesdienstes die Kirche für Besichtigungen nicht geöffnet
  • Wieviel: bei öffentlichen Kirchenführungen wird um eine Spende gebeten, Sonderführungen Erwachsene 3,50 Euro, Gruppenführungen mit bis zu 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Kostenpauschale 35,00 Euro, Schüler 2,00 Euro, Kinder bis fünf Jahre 1,50 Euro
  • Wer: mehr Infos im Internet unter st-marien-luebeck.de

Lübeck: Buddenbrookhaus

Das Buddenbrookhaus und die Schriftstellerfamilie Mann

„Meine Kindheit war gehegt und glücklich. Mit vier Geschwistern wuchs ich auf in einem eleganten Stadthaus, das mein Vater sich und den Seinen erbaut hatte, und erfreute mich eines zweiten Heimes, in dem alten Familienhaus aus dem 18. Jahrhundert, mit dem Spruche Dominus providebit am Rokoko-Giebel, welches meine Großmutter väterlicherseits allein bewohnte und das heute als das ‚Buddenbrook-Haus' einen Gegenstand der Fremdenneugier bildet." So erinnert sich der Literaturnobelpreisträger Thomas Mann an das alte Familienhaus in der Mengstraße 4.

Lübecker Museen - Buddenbrookhaus FassadeAußenansicht Buddenbrookhaus (Foto: Michael Haydn)

Hinter der aufwändig verzierten Fassade des Buddenbrookhauses, ursprünglich aus dem Jahr 1758, verbirgt sich eines der außergewöhnlichsten Literaturmuseen der Welt. Es entstand anlässlich der Expo 2000 als weltweit einziges Literaturprojekt. Nach Thomas Manns Roman „Buddenbrooks“ (1901) wird hier ein Stück Literatur erlebbar. Mit dem Reprint der Erstausgabe in der Hand kann man in die Szenerie der Buddenbrooks, in den Familienalltag der Lübecker Kaufmannsfamilie eintauchen.

Aber auch der Entstehung des Romans „Die Buddenbrooks“ wird Raum gegeben, seiner Entstehung, seiner Produktion, dem durch ihn in Lübeck hervorgerufenen Skandal, dem 1929 vergebenen Literaturnobelpreis und seiner weltweiten Rezeption – von Übersetzungen bis hin zu Theaterstücken, Hörspielen und Verfilmungen.

Sechs Stationen im „Buddenbrookhaus“ berichten chronologisch von der Schriftstellerfamilie Mann: von ihrer internationalen Herkunft, dem literarischen und persönlichen Aufbruch aus Lübeck, den unterschiedlichen Lebenswegen, dem persönlichen Leiden an Deutschland, den individuellen Abschieden und geben Hinweise zu den hinterlassenen Spuren der berühmten Familie. Zahlreiche Bild-, Film- und Tondokumente laden den Besucher zur intensiven persönlichen Auseinandersetzung mit der „amazing family“ ein und bringen ihm die Schriftstellerfabrik Mann, bestehend aus Heinrich (1871-1950), Thomas (1876-1955), der zweiten Generation Erika (1905-1969), Klaus (1906-1949), Golo (1909-1994), Michael (1919-1977), Elisabeth (1918-2002), Monika (1910-1992) und dem noch lebenden Frido (*1940), näher.

Infos für Besucher*innen:

  • Wo: Buddenbrookhaus – Heinrich- und Thomas-Mann-Zentrum, Mengstraße 4, 23552 Lübeck
  • Wann: Di - So, 10.00 - 17.00 Uhr (April bis Dezember) :: Di - So, 11.00 - 17.00 Uhr (Januar bis März)
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 18 Jahre)
  • Wer: Fon (0451) 122-4190 oder Email museen(at)luebeck.de sowie mehr Informationen auf der Homepage buddenbrookhaus.de

Aktuelle Infos:

Aufgrund umfangreicher Umbaumaßnahmen bleibt das Buddenbrookhaus bis voraussichtlich 2023 geschlossen. Die Ausstellung "Buddenbrooks im Behnhaus" ist ab dem 27. März 2020 im Museum Behnhaus Drägerhaus Königstrasse 9 - 11 in Lübeck zu sehen..

Willy-Brandt-Haus Lübeck

Willy-Brandt-Haus Lübeck - Stationen eines grossen Politikers

Im Dezember 2007 eröffnet das Willy-Brandt-Haus im ehemaligen Amtshaus der Junker- und Zirkelkompanie nach umfangreichen Renovierungsarbeiten in Lübeck. Der historische Bau wurde mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wieder hergestellt. Das Gebäude befand sich seit 1479 im Besitz der exklusiven Junker- und Zirkelkompanie. 1580-84 entstand es unter Beibehaltung der ursprünglichen Brandwände mit der typischen Aufteilung mit Vorderhaus und einem Seitenflügel neu. Kurz vor der Auflösung der Kompanie 1777/79 wurde das Amtshaus umfassend umgebaut. Seither präsentiert es sich bis heute als ein Giebelhaus mit zweieinhalb Geschossen und einer noblen Putzfassade im Zopfstil. Im angedeuteten Giebel über der Mitte befindet sich eine Gruppe allegorischer Figuren: Friede und Eintracht mit dem Wappen der Korporation. Die Plastiken stammen von Dietrich Jürgen Boy, einem hervorragenden Bildhauer der Zeit, von dem auch die Figuren der Lübecker Puppenbrücke stammen. Im Erdgeschoss öffnet sich der Bau durch ein Pilasterportal aus Sandstein, in dessen Bogenfeld eine ebenfalls Boy zugeschriebene Büste steht. Über den Stufen in die Tiefe des Eingangs zurückgezogen, sitzt die schön geschnitzte Doppeltür.

Der Charakter des Hauses wird im Inneren durch eines der stattlichsten Treppenhäuser Lübecks bestimmt. Spätere Um- und Einbauten führten zu Verlusten beim Deckenstuck, Reste der Ausstattung und Struktur der Zeit des Zopfstils sind jedoch noch erkennbar. Nach längerem Leerstand und umfangreichen Instandsetzungsarbeiten der letzten Jahre kann hier nicht nur die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung ihre Arbeit aufnehmen, sondern hat die Stadt auch ein bedeutendes Denkmal an der Königstraße wieder gewonnen. Von der Stiftung werden die Erdgeschosse von Haupt- und Hinterhaus ebenso genutzt, wie ein neu entstandener Brückenbau zum benachbarten Günter-Grass-Haus und der gemeinsam gestaltete Garten. Nach der Wiederherstellung des ehemaligen Amtshauses fand auch das Denkmalamt der Stadt im Obergeschoss seinen neuen Sitz.

Die ständige Ausstellung beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken von Willy Brandt. Alle Stationen seines aufregenden Lebens werden beleuchtet – Kindheit und Jugend in Lübeck, Widerstand und Exil, die Berliner Jahre, Regierungsjahre, sein Engagement für Frieden und Menschenrechte, der Friedensnobelpreis.

In dieser außergewöhnlichen Willy-Brandt-Ausstellung können Sie selbst bestimmen, mit welchen Aspekten des Lebens des großen Politikers Sie sich beschäftigen wollen. Mit der interaktiven Eintrittskarte können Sie gezielt Text-, Film- und Tondokumente von und über Willy Brandt abfragen. Sie erhalten damit Einblick unter anderem in geheime Briefe, illegale Flugschriften oder Fernsehbilder von bedeutenden Ereignissen in seinem Politikerleben. Sie haben die Möglichkeit aktiv zu werden, indem Sie ans Rednerpult treten oder auf der Regierungsbank sitzen oder in einem deutsch-deutschen Wohnzimmer Platz nehmen und der gegensätzlichen Berichterstattung im geteilten Deutschland zuhören.

Führungen mit unterschiedlichen Themen (u.a. Willy Brandt im Exil, Willy Brandts Ost- und Deutschlandpolitik, Brandt als Kanzler) werden angeboten, auch für Kinder wird ein eigenes Programm präsentiert. Die Ausstellung verfügt über einen barrierefreien Zugang.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Willy-Brandt-Haus Lübeck, Königstraße 21, 23552 Lübeck
  • Wann: Täglich 11.00 – 18.00 Uhr
  • Wieviel: Eintritt frei
  • Wer: Kontakt unter Fon (0451) 122425-0 oder Email haus-luebeck(at)willy-brandt.de sowie mehr Informationen auf der Homepage www.willy-brandt.de

 

Europäisches Hansemuseum - Tipps für Events

2G-Regelung im Europäischen Hansemuseum - Ab Montag, 15. November 2021, gilt für den Besuch im Europäischen Hansemuseum die 2G-Regel. Besucher:innen der Ausstellungen sowie Teilnehmende an Führungen oder Veranstaltungen müssen demnach bei ihrem Besuch einen Nachweis, dass sie geimpft oder genesen sind, in Verbindung mit einem gültigen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren gilt weiterhin die 3G-Regel, das heißt der Einlass kann auch nach Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, erfolgen. Schüler:innen, die mit einer schulischen Bescheinigung nachweisen können, dass sie regelmäßig getestet werden, benötigen keinen zusätzlichen Antigen-Test. Generell ausgenommen sind Kinder bis zum 7. Lebensjahr. Personen, die sich nicht impfen lassen können, benötigen darüber hinaus ein Attest sowie einen negativen Antigen-Schnelltest. Eine Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes besteht in den Räumlichkeiten des EHM weiterhin. Das Europäische Hansemuseum entschied gemeinsam mit anderen nicht-städtischen Institutionen (Overbeck-Gesellschaft, Willy-Brandt Haus Lübeck und Kolk17) sich den städtischen Kultureinrichtungen in Lübeck anzuschließen, die die neue Regel ebenfalls am 15. November 2021 einführen. (Quelle: PM EHM vom 15. November 2021)

Hanse steinreich - Verlängerung bis Juli 2022

Hanse steinreich - eine LEGO Zeitreise

Unter dem Titel "Hanse steinreich – eine LEGO Zeitreise" ist ab 29. Mai 2021 ein ganz besonderes Ausstellungsprojekt im Hansemuseum zu sehen. Die Welt der Hanse wird aus LEGO Steinen nachgebaut. Mithilfe der bunten Plastiksteinchen des bekannten dänischen Spielzeugherstellers inszeniert das Europäische Hansemuseum die Geschichte der Hanse neu. Die Schau nimmt die Besucher*innen mit auf eine farbenfrohe Zeitreise durch verschiedene Jahrhunderte und ermöglicht einen unterhaltsamen Zugang zur Hanse – mit allerhand Details zum Entdecken. In Zusammenarbeit mit Rene Hoffmeister, zertifiziertem LEGO Modellbauer der Firma BrickFabrik, werden sechs Hansewelten liebevoll und detailreich nachgebaut. Großmodelle und Dioramen werden so zu einem beeindruckenden und einmaligen Erlebnis für die ganze Familie.

Meldung vom 28. September 2021: Die Sonderausstellung wird bis einschließlich 24. Juli 2022 verlängert. Die Familienausstellung erweist sich als wahrer Publikumsmagnet und verzeichnet trotz Corona bislang rund 16.000 Gäste. Mit mehr als einer halben Millionen Steine erzählt !"Hanse steinreich" erstmalig die Geschichte der Hanse komplett aus LEGO Klötzen.

Eine weitere Besonderheit ist die Entwicklung des Projekts als Wanderausstellung. Gemeinsam mit der Firma Molitor, die bereits das Ausstellungsdesign für die große Störtebeker-Schau entworfen hat, wird "Hanse steinreich" als Wanderausstellung konzipiert und soll nach der Präsentation im EHM europaweit auf Tournee durch weitere Museen gehen.

Ausstellungsdaten auf einen Blick:

  • Wann: 29. Mai 2021 - 24. Juli 2022
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro :: ermäßigt 4,00 Euro - erhältlich im Ticketshop hansemuseum-eu.ticketfritz.de

Ausstellungsplakat Hanse steinreich

Wichtiger Hinweis: LEGO, das LEGO Logo und die Minifigur sind urheberrechtlich geschützte Markenzeichen der LEGO Gruppe. © 2020 The LEGO Group

Lübecker Skyline aus LEGO® Steinen

Exklusiv für das Europäische Hansemuseum wurde in Zusammenarbeit mit dem Hobby LEGO Modellbauer Thore Michels und der Firma FlixBrix die Lübecker Skyline aus LEGO Steinen produziert. Das einzigartige Bau-Set mit den sieben Türmen, dem Holstentor und dem Europäischen Hansemuseum, ist ab sofort im Museums-Shop des EHM erhältlich und kostet 79,00 Euro. Die Sonderedition umfasst 337 Teile und ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet. (Wichtiger Hinweis: LEGO® hat das Baustein-Set weder gesponsert noch unterstützt. Die Benutzung des LEGO® Warenzeichens dient zur eindeutigen Identifikation der Bausteine und soll keine Verletzung der Schutzrechte darstellen.)

Skyline Lübeck LEGO - Europäisches Hansemuseum

Führung durch das Burgkloster

Öffentliche Führung durch das Burgkloster

  • Wann: derzeit keine Führungen veröffentlicht
  • Wo: Europäisches Hansemuseum, Kassenbereich
  • Wieviel: 3,00 Euro zzgl. Eintritt Burgkloster, Anmeldung unter Fon (0451) 80909913 oder Email info(at)hansemuseum.eu

Führung, Veranstaltung oder Vortrag suchen im Europäischen Hansemuseum

Burgklosterführung (Foto: Europäisches Hansemuseum - Olaf Malzahn)

Führung durch die Ausstellung

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Die Hanse“

Auf Grund der aktuellen Situation können momentan keine öffentlichen Führungen angeboten werden. Auf Anfrage sind individuelle Gruppenführungen in den Zeiträumen von 10.00 - 12.00 Uhr und von 16.00 - 18.00 Uhr möglich. Buchung unter Fon (0451) 80909913 oder gruppen(at)hansemuseum.eu

  • Wann: derzeit keine Führungen veröffentlicht
  • Wo: Europäisches Hansemuseum, Kassenbereich
  • Wieviel: 4,00 Euro zzgl. Museumseintritt, Anmeldung empfohlen unter Fon (0451) 80909913 oder info(at)hansemuseum.eu

Oeffentliche Fuehrung

Öffentliche Führung im Europäischen Hansemuseum (Foto: Olaf Malzahn)

Lesung

Michael Göring liest aus "Dresden"

Das Europäische Hansemuseum lädt in Kooperation mit dem Günter-Grass-Haus zu einer Lesung mit dem Autor Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, ein. In seinem Roman "Dresden" erzählt er die Geschichte einer sächsischen Familie in den entscheidenden Jahren der DDR von 1975 bis 1989. Der Kölner Student Fabian reist 1975 das erste Mal nach Dresden, freundet sich schnell mit Gleichaltrigen an und verliebt sich in Anne. Diese Verwirrung der Gefühle wird rasch eingeholt vom Alltag im geteilten Deutschland und als Fabian ein Jahr später erneut nach Dresden reist, ist Anne verheiratet und Mutter. Was trotz des Eisernen Vorhangs eine große Liebe hätte werden können, entwickelt sich über die Jahre zu einer tiefen Freundschaft – nicht nur zu Anne, sondern zu ihrer ganzen Familie. Die Lesung wird ergänzt durch ein Gespräch mit Björn Engholm, Ministerpräsident a.D. von Schleswig-Holstein. Was sind seine Erinnerungen an Fahrten in die DDR und zur politischen Situation der späten 80er Jahre? Wie erlebte das Land Schleswig-Holstein die Trennung von Deutschland und Fluchtversuche von DDR-Bürger:innen nach Schleswig Holstein?

Michael GöringAutor Michael Göring (Foto: © D. Ausserhofer)

Die Veranstaltung findet nach derzeitigen Bestimmungen unter der 2G-Regel statt, Interessierte werden gebeten, sich im Vorfeld unter www.hansemuseum.eu über etwaige Änderungen zu informieren.

Infos zur Lesung:

  • Wann: 12. Januar 2022, 19.30 Uhr
  • Wieviel: 12,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro
  • Wo: Saal La Rochelle
  • Wer: Tickets sind online im Ticket-Shop unter www.hansemuseum.eu erhältlich.

Vortrag

Vorträge aus der Reihe Handel, Geld und Politik - vom Mittelalter bis heute

Die Buchung eines kostenlosen Online-Tickets ist unter "FGHO" erforderlich. Der Vortrag findet unter Beachtung der 3G-Regel statt. In den Räumlichkeiten des Museums gilt die Pflicht zum Tragen einer Maske, die am Sitzplatz abgenommen werden darf.

Vortrag mit Bart Holtermann:

  • Was: Auf der Spur des Stockfisches – hansische Kaufleute in Island, Shetland und den Färöern
  • Wann: 14. Dezember  2021, 18.00 Uhr
  • Wieviel: freier Eintritt
  • Wo: Raum Changes im 1. OG Burgkloster
  • Wer: Tickets sind online im Ticket-Shop unter www.hansemuseum.eu erhältlich.

Vortrag mit Christina Link:

  • Was: Stadtluft macht frei - und reich? Das Magdeburger Recht als Standortvortei
  • Wann: 11. Januar 2022, 18.00 Uhr
  • Wieviel: freier Eintritt
  • Wo: Raum Changes im 1. OG Burgkloster
  • Wer: Tickets sind online im Ticket-Shop unter www.hansemuseum.eu erhältlich.

After Work Spezial

After Work Spezial - Hanse steinreich

Beim exklusiven LEGO After Work Spezial kommen Erwachsene auf ihre Kosten. Denn wahre LEGO Fans bleiben ihrem Hobby für immer treu. Die Tore zur LEGO Zeitreise werden exklusiv nach Schließung für Interessierte geöffnet. Nach einer einführenden Impulsführung entdecken die Teilnehmenden die zahlreiche Hanse-Geschichten auf eigene Faust. In sechs detailreichen LEGO Welten erwarten sie spannende Einblicke in den Alltag der nordeuropäischen Wirtschaftsmacht. Nach einer gemeinsamen Pause mit Getränk und Snack, lädt eine große LEGO Sammlung zum kreativen Teil des Abends ein. Die Veranstaltung ist für Teilnehmende ab 16 Jahren.

Infos für TeilnehmerInnen:

  • Wann: 9. Dezember 2021, 13. Januar 2022, jeweils 18.00 Uhr - 20.00 Uhr
  • Wieviel: 4,00 Euro inkl. Eintritt in "Hanse steinreich"
  • Wo: Europäisches Hansemuseum, Innenhof (Burgkloster)
  • Wer: Tickets sind online im Ticket-Shop unter www.hanse-museum.eu erhältlich.

Im Kloster brennt noch Licht

Im Kloster brennt noch Licht - Inszenierte Führung mit Bier-Verköstigung

Bruder Jakobus und Kaufmannswitwe Anneke begeben sich gemeinsam mit den Gästen auf eine Reise in die wechselvolle Vergangenheit des Burgklosters. Bei dem inszenierten Rundgang entdecken die Teilnehmer*innen bei Laternenschein die Geheimnisse des historischen Gebäudes und lauschen humorvollen Anekdoten. Für das leibliche Wohl sorgen ganz nach Tradition der Dominikaner nordische Bierspezialitäten und fruchtiger Apfelsaft.

  • Wann: 14. Dezember 2021, 28. Dezember 2021, 11. Januar 2022, 25. Januar, jeweils 17.00 Uhr - Dauer 70 Minuten
  • Wo: Treffpunkt Innenhof Burgkloster
  • Wieviel: 11,50 / 9,50 Euro inkl. Eintritt Burgkloster, Tickets sind online im Ticket-Shop unter www.hansemuseum.eu erhältlich.

Veranstaltung im Hansemuseum Lübeck - Im Kloster brennt noch LichtIm Kloster brennt noch Licht (Foto: © Olaf Malzahn / Hansemuseum)

Familienführung

Familienführung „Das Mittelalter beleuchten“

  • Wann: derzeit keine Führungen veröffentlicht
  • Wo: Kassenbereich
  • Wieviel: 3,50 Euro zzgl. Museumseintritt (Kinder bis 16 Jahre zahlen nur den Eintritt), Anmeldung empfohlen unter Fon (0451) 80909913 oder Email info(at)hansemuseum.eu

Familienfuehrung

Familienführung im Hansemuseum Lübeck (Foto: Europäisches Hansemuseum - Olaf Malzahn)

Mehr Event-Tipps für die Lübecker Museen

Veranstaltungen, Ausstellungen und Sonderausstellungen in den Lübecker MuseenDer Museumsverbund "Lübecker Museen" bietet in seinem Programm Veranstaltungen, Ausstellungen und Sonderausstellungen zentral in der historischen Altstadt Lübecks, das UNESCO-Weltkulturerbe ist. Sie liegen alle in unmittelbarer Nähe zueinander und können zu Fuß erkundet werden. Dies sind im einzelnen folgende Museen:

  • Buddenbrookhaus
  • Museum Behnhaus Drägerhaus
  • Museumsquartier St. Annen
  • TheaterFigurenMuseum
  • Günter Grass-Haus
  • Museum für Natur und Umwelt
  • Kunsthalle St. Annen
  • Völkerkundesammlung
  • Katharinenkirche
  • Museum Holstentor
  • St. Annen-Museum
  • Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Neben den ständigen Ausstellungen sind zudem Sonderausstellungen zu interessanten und aktuellen Themen zu sehen. In dieser Rubrik finden Sie Tipps aus der Ostsee-Portal-Redaktion, Quelle ist die Presseseite der Lübecker Museen. Informationen zu den einzelnen Häusern finden Sie im Internet: die-luebecker-museen.de

St. Annen Museum

Cranach – Kemmer – Lübeck. Meistermaler zwischen Renaissance und Reformation

Als der „Cranach von Lübeck“ gilt der Lübecker Meistermaler Hans Kemmer (um 1495/1500 – 1561), der vollkommen zu Unrecht nahezu in Vergessenheit geraten ist, spielte er doch in seiner Zeit eine herausragende Rolle. Als ideenreicher Maler der Reformation war er in Lübeck bestens vernetzt und erfuhr in seiner Gesellenzeit in Cranachs Wittenberger Bilderschmiede wichtige Impulse des großen Meisters Lucas Cranach d. Ä. Kemmers diesjährigen 460. Todestag nimmt das Lübecker St. Annen-Museum nun zum Anlass für die Sonderausstellung „Cranach – Kemmer – Lübeck. Meistermaler zwischen Renaissance und Reformation“, in der Werke des Lübecker Künstlers im Dialog mit ausgewählten Gemälden seines berühmten Lehrers zu sehen sind. Erstmals sind 22 der 29 noch erhaltenen Werke Kemmers in einer Ausstellung präsentiert, darunter sieben Werke aus dem eigenen Besitz des Museums und einige, die noch nie öffentlich zu sehen waren. Hinzu kommen 42 Exponate Lucas Cranachs sowie seiner Schüler und Nachfolger von 32 renommierten Leihgebern aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Schweden, Dänemark, Österreich, Polen und den USA. Schirmherr dieser hochkarätigen Ausstellung ist der Bundespräsident a. D. Joachim Gauck. Kuratiert wurde die Schau von Dr. Dagmar Täube, der Leiterin des St. Annen-Museums.

Hans Kemmer, Die LiebesgabeHans Kemmer - Die Liebesgabe (Foto: St. Annen Museum)

  • Termin: 24. Oktober 2021 - 6. Februar 2022

Dauerausstellung "Geheimnis Mittelalter. Die größte Sammlung norddeutscher Schnitzaltäre"

Im Kreuzgang des ehemaligen Klosters haben viele der großen alten Meisterwerke Lübecks und seiner Umgebung einen historischen Ort gefunden. Das Museum präsentiert mit seinen 28 prächtigen Altären, seinen Tafelbildern und etlichen Holz- und Kalksteinskulpturen die Welt des Mittelalters in Lübeck vom 13. bis zur ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Dauerausstellung "Das Innere des Lübecker Weltkulturerbes. Ein Blick ins Wohnzimmer – Leben im historischen Lübeck"

Wie wohnten und lebten die Bürger, Kaufleute und Handwerker hinter den Fassaden ihrer Backsteinhäuser? Davon kann sich der Lübeck-Besucher heute nur noch im St. Annen-Museum ein Bild machen: In seinen Ausstellungsräumen zeigt das St. Annen-Museum, mit welchem Mobiliar sich die Bürger umgaben, wie sie ihre Wohnräume dekorierten und ihre Tische deckten, wie sie sich kleideten, wie sie feierten und an welchen Werten und Normen des Zusammenlebens im Alltag sie sich orientierten.

Ihr Besuch im Museum: 

  • Wann: Di - So von 11.00 - 17.00 Uhr (1. Januar bis 31. März) :: Di - So von 10.00 - 17.00 Uhr (1. April bis 31. Dezember)
  • Wo: St. Annen-Museum, St. Annen-Straße 15, 23552 Lübeck
  • Wieviel: Tickets Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Kinder 2,50 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Dauerausstellung "Kindheits(t)räume" Schaumagazin – Spielzeug der letzten 120 Jahre

In einem Schaumagazin, etwas versteckt, befindet sich ein Schatz der besonderen Art: Spielzeug der letzten 120 Jahre wartet in Regalen darauf, Betrachter und Betrachterinnen in die eigene Kindheit zurück zu versetzen und die Herzen höher schlagen zu lassen. Das Spielzeug kann zum größten Teil aus den Regalen genommen werden, alte Spiele können vorsichtig auch bespielt werden. Eine Besichtigung des Magazins ist nur für maximal vier Personen gleichzeitig möglich und kann jederzeit auf telefonische Anfrage unter der Nummer (0451) 74894 vereinbart werden.

Dauerausstellung "Leben und Arbeit in Herrenwyk" Geschichte des Hochofenwerkes Lübeck und seiner Arbeiter

Die Ausstellung zeigt die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Hochofenarbeiter und ihrer Familien, mit dem Schwerpunkt auf den 1920er und 1930er Jahren. 

Dauerausstellung "Ich erinnere mich nur an Tränen und Trauer…" Zwangsarbeit in Lübeck von 1939 bis 1945

Während des Zweiten Weltkrieges mussten Zehntausende von Zwangsarbeiter:innen und Kriegsgefangenen aus allen von der Wehrmacht besetzten Gebieten Europas in der Lübecker Rüstungsindustrie arbeiten. Die Dauerpräsentation zeigt in Form eines Großlesebuches alle Facetten ihrer Geschichte.

Dauerausstellung "Damit was bleibt von Flender…" Arbeit und Arbeiter auf der Werft

Die Dauerausstellung gibt anhand von Bild-Texttafeln, Großlesebüchern, Schiffsmodellen undeinzelnen Gerätschaften aus der Arbeit der Schiffbauer einen Überblick über die Geschichteder Flender Werft von ihren Anfängen 1917 bis zum Ende in den Jahren 2002/2003.

Ihr Besuch im Museum: 

  • Wann: Fr 14.00 - 17.00 Uhr :: Sa - So 10.00 - 17.00 Uhr
  • Wo: Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk, Kokerstraße 1 - 3, 23569 Lübeck
  • Wieviel: Erwachsene 4,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 15 Jahre) 2,00 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Museum für Natur und Umwelt

Dauerausstellung "Pottwal"

Das originale Skelett eines ca. 14 Meter langen männlichen Pottwals, der Dezember 1997 vorder dänischen Insel Römö strandete, ist eine riesige Attraktion. Es wurde eigens ein gläserner Anbau am Museum für Natur und Umwelt im stimmungsvollen Domhof realisiert.

Dauerausstellung "Von Flüssen und Meer" Die Vielfalt von Wakenitz, Trave und Lübecker Bucht entdecken

Die vielfältigen Lebensräume und die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt haben die Lübecker Region zu einem "Hotspot der Artenvielfalt" gemacht. In der Naturerlebnis-Ausstellung „Von Flüssen und Meer" tauchen die Besucherinnen und Besucher in die Flüsse Wakenitz undTrave, sowie die nahe Ostsee, insbesondere die Unterwasserwelt der Lübecker Bucht, ein.

Dauerausstellung "Natur vor der Tür" Stadtökologie, Wald und Wissenschafts-Schaufenster

Die Ausstellung zeigt heimische Säugetiere und Vögel - zum Beispiel einem Storchenpaar bei der Begrüßung am Nest - sowie Insekten. Ein "Gläserner Bienenstock" ermöglicht es unter anderem, die Honigbienen bei ihren verschiedenen Tätigkeiten zu beobachten und dieSprache der Bienen lernen.

Dauerausstellung "Steine erzählen" - Zeitreise durch die Erdgeschichte und versteinerte Wale

Gehen Sie im Museum für Natur und Umwelt auf eine Zeitreise durch die verschiedenen Erdzeitalter und erleben Sie, wie sich die Natur an dem Ort, der heute Schleswig-Holstein ist, entwickelt hat.
Museum für Natur und Umwelt

Ihr Besuch im Museum: 

  • Wann: Di - Fr 9.00 - 17.00 Uhr :: Sa - So 10.00 - 17.00 Uhr
  • Wo: Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8, 23552 Lübeck
  • Wieviel: Erwachsene 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 15 Jahre) 2,00 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Museum Behnhaus Drägerhaus

nordisch modern. 100 Jahre Nordische Woche – 100 Jahre Museum Behnhaus

Im September 1921 fand in Lübeck die „Nordische Woche“ statt, eine Festwoche mit zahlreichen Veranstaltungen, die nach dem Ersten Weltkrieg den Auftakt bilden sollte, um die Beziehungen Deutschlands zu Skandinavien in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht neu zu beleben. Das Lübecker Behnhaus öffnete zu diesem Anlass erstmals seine Türen als Museum und beeindruckte unter der Leitung von Carl Georg Heise mit moderner Kunst. Gleichzeitig hielt Thomas Mann im Rahmen der Nordischen Woche einen Vortrag mit dem Titel „Goethe und Tolstoi“, womit er zum ersten Mal von seiner Heimatstadt mit Wohlwollen angenommen wurde und zugleich auch seine politische Kurskorrektur als Fürsprecher der Weimarer Republik erstmals erkennbar wurde. Der Umbruch in die Moderne begann.

Das 100jährige Jubiläum dieser für die Hansestadt in mehrerlei Hinsicht so bedeutenden Festwoche nehmen das Museum Behnhaus Drägerhaus als auch das derzeit mit einer Interimsausstellung darin untergebrachte Buddenbrookhaus zum Anlass für eine Sonderausstellung mit dem Titel „nordisch modern. 100 Jahre Nordische Woche – 100 Jahre Museum Behnhaus“, wobei die Sonderschau des Buddenbrookhauses den Titel „100 Jahre Thomas Manns Kurskorrektur“ trägt.

In der Ausstellung ist unter anderem ein Gästebuch des Katharineums zu Lübeck zu sehen, in dem sich Thomas Mann verewigte. Außerdem erklärt Lodovico Settembrini, eine Figur aus dem Roman „Der Zauberberg“, an einer der Stationen persönlich die Zusammenhänge rund um Thomas Manns politischen Wandel. Der thematische Bogen zur Ausstellung des Behnhauses wird über verschiedene Gemälde wie zum Beispiel „Die Söhne des Dr. Max Linde“ von Edvard Munch geschlagen, das als Titelmotiv einer englischen Buddenbrooksausgabe der damaligen Zeit diente, die ebenfalls zu sehen ist.

  • Termin: 1. September 2021 - 2. Januar 2022

Anita Ree - Museum Behnhaus DrägerhausAnita Ree - Brücke in Positano 1922 - 1925 (Foto: Lübecker Museen)

Buddenbrooks im Behnhaus

Die Buddenbrooks nutzen die Chance, sich für ein paar Jahre im Lübecker Stadtpalais Behnhaus zu präsentieren. Standesgemäßer könnte kaum ein anderer Ort für die literarischen Bewohner sein: Eindringlich vermittelt das Museum Behnhaus ein Gefühl für die Lebenswelt der Buddenbrooks und der Lübecker Kaufmannschaft, der Heinrich und Thomas Mann entstammen. In der Ausstellung „Buddenbrooks im Behnhaus“ erzählt Tony Buddenbrook persönlich von ihrem berühmten Erschaffer Thomas Mann und dessen Bruder Heinrich. Folgen Sie den Brüdern Mann in ihre Kindheit als Lübecker Senatorensöhne. Und lassen Sie sich von Tony berichten, wie Heinrich und Thomas Mann gegen die muffige Bürgerwelt ihrer Herkunft rebellierten. In den historischen Wohnräumen des Behnhauses werden die Lübeck-Romane Buddenbrooks und Professor Unrat lebendig. Beide Bücher lösten in Lübeck einen Skandal aus, machten jedoch die Hansestadt und ihre schreibenden Söhne Heinrich und Thomas Mann weltberühmt. Begleiten Sie die Brüder Mann und ihre Werke in der stilechten Atmosphäre des 19. Jahrhunderts.

  • Termin: 28. März 2020 - 28. März 2023

Lübecker Museen - Museum Behnhaus Drägerhaus

Dauerausstellung "Von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch"

Das Museum Behnhaus Drägerhaus bewahrt eine bedeutende Sammlung von Gemälden und Plastiken des 19. Jahrhunderts und der klassischen Moderne. International renommierte Künstler und regionale Positionen sind in der ständigen Sammlung zu sehen und zeigen große Kunst mit Lübecker, norddeutscher und nordeuropäischer Ausrichtung.

Ihr Besuch im Museum: 

  • Wann: Di - So 11.00 - 17.00 Uhr (1. Januar bis 31. März) :: Di - So 10.00 - 17.00 Uhr (1. April bis 31. Dezember)
  • Wo: Museum Behnhaus Drägerhaus, Galerie des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne, Königstraße 9 - 11, 23552 Lübeck
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 15 Jahre) 2,50 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Günter Grass-Haus

Virtuelles Grass-Haus-Archiv und Sammlung online

Das Günter Grass-Haus hat seine Bestände umfassend digital aufbereitet. Entstanden ist eine „Sammlung online“, bei der 126 bebilderte Werke von Günter Grass online abrufbar sind, ergänzt um das Element eines vollkommen neuartigen, digital inszenierten Archivs mit knapp 50 Exponaten aus dem Sammlungsbestand des Hauses. Diese können mit Hilfe von interaktiven 3D-Animationen per Klick quasi zum Leben erweckt werden, wodurch das bildkünstlerische und literarische Werk des Nobelpreisträgers aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet wird. Manuskripte, Zeichnungen, Werkpläne und Skulpturen von Günter Grass können von den Nutzer*innen ab dem Samstag, 19. Dezember 2020, vom heimischen Computer aus virtuell entdeckt werden.

Exklusiv für das Virtuelle Archiv produzierte Filme mit Nina Hoss, Anna Thalbach, Cornelia Funke, T.C. Boyle, Johann Lafer, Jan Josef Liefers, Ranga Yogeshwar, Ulrich Wickert und vielen anderen liefern zudem spannende Hintergrundinformationen und überraschende Einblicke in den Schaffensprozess von Günter Grass. Als weihnachtliches Highlight gilt der literarische „Kochkurs für Anfänger“, in dem Starkoch Johann Lafer nach einem Klick auf das Manuskript zu „Beim Häuten der Zwiebel“ ein Gericht zubereitet, das Grass in seinem imaginären „Kochkurs für Anfänger“ in US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft beschreibt. Dabei erläutert Lafer, warum Günter Grass „Keine Gans ohne Beifuß“ in den Ofen schob.

Virtuelles Grass-Haus-Archiv und Sammlung onlineDas Gedicht "Meine Olivetti" erscheint auf dem Papier. (Foto: Die Infografen)

Viele Themen, mit denen sich der Nobelpreisträger beschäftigt hat, sind auch heute noch brandaktuell und fanden ebenfalls Eingang in das Virtuelle Archiv, wie beispielsweise die Themen Umweltschutz, Rechtsradikalismus oder Flucht und Vertreibung. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar erläutert das globalisierungskritische Werk „Zunge Zeigen“ von Günter Grass, das nach seiner Indienreise 1986 entstanden ist. Wie und warum Grass zum Beispiel die Arbeit des Rettungsschiffs „Cap Anamur“ im Mittelmeer unterstützt hat, wird in einem Gespräch deutlich, das Denis Scheck mit dem Flüchtlingsbeauftragten Stefan Schmidt geführt hat. Und dass auch im Leben eines Nobelpreisträgers mancher Plan unvollendet bleibt, erzählt der Filmemacher Volker Schlöndorff am Beispiel eines Stummfilms, den er mit Günter Grass über den „Wald“ drehen wollte.

Zudem können Besucher*innen sich die schönsten Gedichte und Prosastücke des Literaturnobelpreisträgers von Anna Thalbach oder Jan Josef Liefers vorlesen lassen oder Cornelia Funke lauschen, die nach dem Klick auf die Grafikmappe zu „Der Schatten“ von ihrer Begegnung mit Günter Grass erzählt. Ein weiteres Highlight ist der Beitrag des US-amerikanischen Schriftstellers T.C. Boyle, der über den Einfluss von Günter Grass auf sein Werk berichtet. Musikalisch wird es zudem, wenn man eine Schublade mit einer Lithografie zu dem Gedichtband „Letzte Tänze“ aufzieht: Das von Grass dargestellte Tanzpaar „verwandelt“ sich in ein echtes Tanzpaar. Die Lübecker Tänzer von „Swing Spirit“ tanzen durch das Museum und den Skulpturenhof.

Für die Programmierung des Virtuellen Archivs ist Joachim Lipka (MotionBrain) zuständig. Die 3D-Animationen wurden von der Lübecker Firma „Die Infografen“ erstellt. Die Firma Gradwerk half bei der Einbettung der Angebote in die bestehende Internetseite.

Links für Ihren digitalen Besuch:

Inside Blechtrommel. Ein Literaturerlebnis

Die Virtual Reality-Anwendung „Inside Blechtrommel. Ein Literaturerlebnis“ ermöglicht den Besucherinnen und Besuchern, Teil der Geschichte rund um Oskar Mazerath zu werden. Damit wird der Jahrhundertroman „Die Blechtrommel“ von Günter Grass, der vor 60 Jahren erschien, mithilfe modernster digitaler Technik zu einem vollkommen neuen und ganzheitlichen Erlebnis.Ein begehbarer Kaufmannsladen, nachempfunden dem Danzig der 30er Jahre, ist Teil einer Inszenierung im Günter Grass Haus in der Mitmachen und Anfassen ausdrücklich erlaubt und erwünscht sind. Auch sein Raum in der Heil- und Pflegeanstalt, in der er seine Lebensgeschichte aufschreibt, kann mit VR-Brille erkundet werden.Tauchen Sie ein in die Welt der „Blechtrommel‘‘, des weltberühmten Romans Günther Grass.

Termin: 22. November 2019 - 31. Dezember 2025

Lübecker Museen - Günther Grass HausDer Danziger Kaufmannsladen als Virtual Reality Anwendung (Foto: NMY Mixed-Reality Communications)

Into The Trees - Sonderausstellung

Der Wald steht im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung „Into The Trees“, die im Günter Grass-Haus zum 31. Dezember 2021 zu sehen sein wird. Günter Grass, der sich sehr gerne im Wald aufhielt, beschäftigte sich bereits in den 1980er Jahren mit dem Waldsterben, nicht zuletzt in seinem apokalyptischen Roman „Die Rättin“ von 1986. Die Ausstellung zeigt, welche Bedeutung der Wald im Schaffen des Schriftstellers, Malers und Bildhauers Grass hatte. In Poesie und Prosa, in Aquarellen, Zeichnungen, Lithographien und Plastiken setzt sich der Künstler immer wieder mit dem Wald und der stetig fortschreitenden Zerstörung der Umwelt durch den Menschen auseinander. Insgesamt sind in der Ausstellung 30 bildkünstlerische Werke sowie Manuskripte von Günter Grass zu sehen, darunter Radierungen, Kohle-, Sepia- und Rötelzeichnungen, Lithografien, Aquarelle und Bronzeplastiken.

Die Schau ist in drei Themenschwerpunkte unterteilt:

Im Themenblock „Wald als Rückzugsort von Günter Grass“ wird die idyllische Seite des Waldes gezeigt. Hier sind zahlreiche Waldbilder (und auch Gedichte) zu sehen, die in den 1990er Jahren auf der dänischen Ostseeinsel Møn entstanden sind, wo sich der Literaturnobelpreisträger in den Sommermonaten aufhielt und jeden Tag durch die Wälder streifte. Gleichzeitig wird in diesem Bereich der Ausstellung ein optischer Bruch von Trugbild und Realität vorgenommen, indem an der Decke befestigte und an einen künstlichen Wald erinnernde Paneelen eine Trennung zwischen idyllischem Wald und zerstörtem Wald vollziehen und gegenüberstellen. In diesem Bereich geht es zudem um den Bildband „Totes Holz“, in dem Günter Grass seine in den Jahren 1988/1989 mit Kohle und Sepia angefertigten Zeichnungen von abgestorbenen Bäumen herausgegeben hat. Mit dieser Dokumentation von sterbenden Wäldern, für ihn gleichbedeutend mit dem Untergang einer ganzen Märchenkultur, führte er den „Waldzustandsbericht“ der damaligen Bundesregierung als Satire vor. Einige der Manuskripte sind erstmals im Original ausgestellt.

In dem Roman „Die Rättin“ hat Grass die apokalyptische Grundstimmung der 1980er Jahre verarbeitet. Dementsprechend widmet sich der zweite Themenschwerpunkt dem Märchenwald in diesem Werk. Auszüge daraus machen deutlich, in welch satirischer Form das Schicksal der darin beschriebenen Waldfiguren, die ihren Lebensraum retten wollen und kläglich scheitern, abgehandelt wird. Außerdem wird in diesem Bereich das Drehbuch für einen Stummfilm thematisiert, den Günter Grass zusammen mit Volker Schlöndorff über das Waldsterben realisieren wollte. Zwar kam es dazu nie, doch wird ein für die Ausstellung produziertes Interview mit Schlöndorff gezeigt, der darin über die Pläne für diesen Film spricht.

Im dritten Bereich schließlich geht es um die Welt der 1980er Jahre, um den Hintergrund des Entstehungszeitraumes der „Rättin“ zu beleuchten. Auf die Besucher:innen wartet darin eine eigens für die Ausstellung entwickelte Filminstallation mit Originalaufnahmen der 1980er Jahre, um den Kontext dieses widersprüchlichen Jahrzehnts zwischen Punkern und Poppern, zwischen den Grünen und Helmut Kohls „geistig-moralischer Wende“ herzustellen. Während über die Bildschirme zu Hause „Die Schwarzwaldklinik“ oder „Die Schlümpfe“ flimmerten, wuchs in Wirklichkeit die Angst vor einem Atomkrieg, vor saurem Regen und vor dem Waldsterben. Die Filminstallation, die Mikhele Apitzsch erstellte, zeigt zahlreiche Referenzen zur Popkultur, auf die sich auch Grass zum Teil bezog.

Für kleine Besucher:innen ist eine Kinderecke vorgesehen. Dort wartet das beliebte Waldungeheuer „Grüffelo“ auf junge Talente, die es dem Maler Günter Grass gleichtun und die Wände bemalen wollen.

Termin: 8. Juli - 31. Dezember 2021

Into The Trees - Ausstellung Lübecker Museen - Grass-HausWaldweg zwischen Buchen (Foto: Günter und Ute Grass Stiftung Steidl Verlag)

Dauerausstellung "Das Ungenaue genau treffen"

Die Dauerausstellung stellt das umfangreiche Werk von Günter Grass aus sechs Jahrzehnten dar, zeigt Werke des Schriftstellers, Grafikers und Bildhauers und beleuchtet Themenbereiche wie den Nationalsozialismus und seine Folgen, politisches Engagement, Skandale, Literatur und bildende Kunst sowie die Kochkunst.

Ihr Besuch im Museum:

  • Wann: Di - So von 11.00 - 17.00 Uhr (1. Januar bis 31. März) :: Mo - So von 10.00 - 17.00 Uhr (1. April bis 31. Dezember)
  • Wo: Günter Grass-Haus, Forum für Literatur und Bildende Kunst, Glockengießerstraße 21, 23552 Lübeck
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 18 Jahre) 2,50 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Museum Holstentor

Dauerausstellung "Die Macht des Handels" Lübeck als bedeutendster Handelsplatz im ganzen Ostseeraum

Lübecks Position im Zentrum der nordeuropäischen Handelswege machten die Stadt zur Königin der Hanse - das Holstentor ist ihr Wahrzeichen. In der Ausstellung wird man in die Wirkungsstätten des Fernhandelskaufmanns sowie in die Geschichte der Stadt, in ihre Topografie und Architektur eingeführt.

Ihr Besuch im Museum: 

  • Wann: Di - So 11.00 - 17.00 Uhr (1. Januar bis 31. März) :: Di - So 10.00 - 17.00 Uhr (1. April bis 31. Dezember)
  • Wo: Museum Holstentor, Holstentorplatz, 23552 Lübeck
  • Wieviel: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro, Kinder und Jugendliche (6 - 15 Jahre) 2,50 Euro
  • Wer: weitere Infos unter die-luebecker-museen.de

Mehr Event-Tipps für Lübeck-Travemünde: Lübeck-Travemünde kennenlernen - Weltkulturerbe, Hansestadt und Ostseebad - HORIZONTA Lübeck 2021 - Multivisionsshows für Umweltprojekte in Brasilien - City-Trip Lübeck: Konzertbesuch in der Musik- und Kongresshalle (MuK)

Literaturtipps für Ihre Entdeckungsreise: