Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Nützliche Informationen, Adressen und Tipps für die Ostsee-Insel Usedom

Sie suchen nach Adressen und Tipps für Kulinarik, Shopping, Reiseliteratur, An- und Abreise, Übernachtung oder Kunsthandwerk für die Ostsee-Insel Usedom? Wir freuen uns, wenn Sie die ein oder andere Empfehlung aus der Rubrik "Informationen, Adressen und Tipps" ausprobieren. Werbeempfehlungen sind mit einem (+) gekennzeichnet.

Jodsole

Jodsole – die „weiße Krankenschwester" aus Heringsdorf auf Usedom

Die Heringsdorfer Jodsole wird seit 1928 in einem Brunnen an der Heringsdorfer Seebrücke gewonnen. Die Quelle befindet sich in ca. 400 Meter Tiefe. Das reine, salzige Wasser auf der Insel Usedom ist eine 4%ige jodhaltige Sole, die mit Mineralstoffen und Spurenelementen angereichert ist. Jodsole wird innerlich und äußerlich sowohl im Wellness-Bereich als auch im medizinisch-therapeutischen Bereich eingesetzt.

Die sogenannte „weiße Krankenschwester" hilft als Heilmittel bei Atemwegs- und Hauterkrankungen, u.a. bei Schuppenflechte, sowie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie verbessert die Hautdurchblutung, stärkt die Abwehrkräfte und wirkt reizlindernd bei Allergien.

Einige Hotels auf Usedom bieten Wellness-Anwendungen mit Jodsole an. Beim „Aqua Motion Floaten" im Kaiser Spa Hotel Zur Post in Bansin entspannt man im Salzwasserschwebebad, das auf 35 Grad C angewärmt ist. Dazu gibt es Unterwasserklänge und farbige Lichtspiele, die den Entspannungseffekt nochmals angenehm verstärken sollen.

Darüber hinaus ist Jodsole auf der Insel Usedom in vielen Produkte zu finden, z.B. als Bonbon, im Senf, als Trinkkur, in spezieller Kosmetik und als Zusatz für Aufguss und Bad.

Weitere Informationen: www.usedom.de

UsedomRad

UsedomRad - innovatives Fahrradverleihsystem auf der Insel Usedom

Die Insel Usedom ist mit ihren 150 Kilometern Radwegen ein Eldorado für Radfahrer. 2010 wurde das Radfahren auf Usedom noch komfortabler. So können Touristen, die ihre Tour mit dem Leihfahrrad in den „3 Kaiserbädern" starten und in den Inselnorden radeln ihr Rad ganz bequem in Zinnowitz wieder abgeben. Die Vernetzung der Fahrradverleihe im Rahmen des Modellprojekts UsedomRad macht es möglich.

Mehrere Fahrradverleiher haben sich zusammengeschlossen. Damit gibt es unzählige Verleihstationen auf der Insel Usedom und im angrenzenden Festland von Greifswald  bis Ueckermünde, an denen die Leihfahrräder verfügbar sind. Die hochwertigen Design-Tourenräder mit dem bunten UsedomRad-Logo sind an der strahlenden gelben Farbe zu erkennen.

Die Verleiher sind für das Bringen, das Zurückholen, die Wartung und Reparatur der Räder sowie den inselweiten Pannenservice, kurzum für Logistik und Wartung, zuständig. 

Nähere Informationen zum UsedomRad gibt es hier: www.usedomrad.de

(veröffentlicht auf www.ostsee-portal.info)

FKK

Usedoms Freikörperkultur hat Geschichte

Freikörperkultur (abgekürzt mit den drei schlichten Buchstaben: FKK) kann auf Usedom auf eine lange Geschichte zurückblicken. Genauer gesagt wird mit FKK eine vor allem in der ehemaligen DDR weit verbreitete Strand- und Badekultur bezeichnet, die auch auf Usedom seit mehr als einem halben Jahrhundert zum festen Bestandteil des Badelebens gehört.

Das Baden ohne Bekleidung an der Ostseeküste wird um 1900 erstmals erwähnt, zu jener Zeit eine wirkliche Revolution. In den 20er Jahren taucht der Begriff Freikörperkultur auf, und die ersten FKK-Strände in Mecklenburg-Vorpommern entstehen in der Gegend um Prerow. In den 1970er Jahren ist ein regelrechter „Massenansturm“ auf die FKK-Strände an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern zu verzeichnen.

usedom fkk strand Viel Platz für FKK an Usedoms Stränden (Foto: Renate Lorenzen)

Zwar dominieren auf Usedom heute die Textilstrände, aber die Ostseeinsel ist damals wie heute ein beliebtes Reiseziel für die Anhänger der Freikörperkultur. 10 ausgewiesene Strandabschnitte laden auf insgesamt 9 Kilometern zum „Baden Ohne“ – so übrigens auch der Titel eines damals in der DDR erschienenen FKK-Reiseführers – ein. Übrigens sorgten Ende Mai 2009 dreisprachige Schilder (deutsch, polnisch, englisch) für ein reges Medieninteresse: Sie weisen am Ahlbecker Strand auf den bald beginnenden, 500 Meter langen FKK-Strandabschnitt im Grenzbereich zwischen Deutschland und Polen hin.

Auf der Internetseite der Usedom Tourismus GmbH finden Usedomurlauber eine Strandkarte mit allen FKK-Strandabschnitten - FKK auf Usedom.

Usedom App

Die offizielle App für Usedom

Wer den Urlaub auf Usedom plant oder Informationen direkt vor Ort benötigt, kann auf die offizielle Usedom-App für alle iPhone- und Android-Geräte zurückgreifen. Die App gibt u.a. Auskünfte zu Restaurants und Cafés, Veranstaltungshighlights, Mobilität, Boots- oder Yachtcharter, Ausflugstouren, Gesundheit, Massagen, Kursen, Thermen, Bioläden, Vorträgen, Kur-Kliniken, Notfalldienst, ärztlicher Versorgung, Buchung von Ferienunterkünften oder Tischreservierungen. Wer seinen Standort freigegeben hat, bekommt selbstverständlich alle Angebote in der Nähe angezeigt.

Weitere Infos und Links zum Download: app.usedom.de