Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Greifswald kennenlernen: Die Universitäts- und Hansestadt

Greifswald4Marktplatz der Hansestadt GreifswaldGreifswald ist Hafenstadt. Über den Ryck sind die Häfen von Greifswald mit dem Greifswalder Bodden, der ein Teil der Ostsee zwischen Usedom und Rügen ist, verbunden. Damit liegt die Stadt in der Nähe zu einem äußerst attraktiven Wassersportrevier. Maritimes Flair erhält die Hansestadt durch den Stadthafen, den Museumshafen sowie den Fischerei- und Yachthafen Wieck. Auf der historischen Schonerbrigg „Greif" werden Ostseetörns zum Mitsegeln angeboten.

Greifswald ist Universitätsstadt. Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität besteht seit 1456 und gehört damit zu den ältesten Universitäten der Welt. Mehrere Teile des Universitätsgeländes können auch besichtigt werden, wie z.B. das Universitätshauptgebäude mit dem Barocksaal, die Aula, der Karzer, die Sternwarte, der Botanische Garten mit dem Arboretum sowie verschiedene sehenswerte Sammlungen. Heute besuchen rund 11000 Studenten den Campus der Universität Greifswald.

Greifswald ist Kulturstadt. Die Stadt Greifswald ist mit vielen berühmten Namen verbunden - Hans Fallada, Caspar David Friedrich, Ernst Moritz Arndt ... Greifswald ist die Geburtsstadt des romantischen Malers Caspar David Friedrich. Viele seiner Werke sind im Pommerschen Landesmuseum ausgestellt. Wichtige kulturelle Veranstaltungen sind u.a. die Greifswalder Bachwoche, die Jazz-Evenings in der Klosterruine Eldena, der Tag des offenen Denkmals, die Greifswalder Kulturnacht oder der Nordische Klang. Auch das Theater Vorpommern bietet hochkarätige Vorstellungen aus den Bereichen Schauspiel, Konzert, Oper, Operette u.v.m.

Greifswald ist Ausflugsstadt. Greifswald ist Ausgangspunkt für Rad- und Wandertouren in die Region, u.a. liegt die Stadt an der „Europäischen Route der Backsteingotik", an der Schwedenstraße, am Jakobsweg, am Ostseeküsten-Radweg und am Östlichen Backstein Rundweg.

Exkurs: Ganz eng verwoben mit Greifswald ist Caspar David Friedrich, denn er wurde hier 1774 geboren. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Maler der Frühromantik Seine Motive suchte er überwiegend in der Landschaft von Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere auch auf der Insel Rügen, sowie in der mitteldeutschen Gebirgslandschaft.

Caspar David wurde als sechstes von zehn Kindern des Seifensieders und Lichtgießers Adolph Gottlieb Friedrich geboren. Eine strenge Erziehung und eine Reihe von Schicksalsschlägen prägten seine jugendliche Entwicklung: Seine Mutter starb als er sechs Jahre alt ist, zwei seiner Schwestern etwas später. Der jüngere Bruder Christoffer kam ums Leben, als er Caspar David beim Schlittschuhlaufen vor dem Ertrinken rettete. Ab 1790 erhielt Caspar David Friedrich Zeichenunterricht bei dem Greifswalder Universitätszeichenlehrer Johann Gottfried Quistorp. Vier Jahre später begann er ein Studium an der Kunstakademie in Kopenhagen. 1798 setzte er seine künstlerische Ausbildung in Dresden fort. In der Sächsischen und Böhmischen Schweiz fand er unzählige Motive, die sich in seinen Gemälden und Zeichnungen aus dieser Zeit wiederfinden. In Dresden blieb er bis zu seinem Tode im Jahr Mai 1840.

Während der ausgedehnten Aufenthalte in Mecklenburg-Vorpommern, im Riesengebirge und im Harz entstanden weitere Landschaftsdarstellungen, die seinen unverkennbaren Stil prägen sollten. Zu den berühmten Bildern gehören „Das Kreuz im Gebirge" (Tetschener Altar - 1808), „Mönch am Meer" (1808 / 1810), „Abtei im Eichwald" (1809 / 1810), „Wanderer im Nebelmeer" (1817 / 1818), „Kreidefelsen auf Rügen" (1818), „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes" (1819) u.v.a. Caspar David Friedrichs Arbeiten sind heute in vielen bedeutenden Museen der Welt zu finden.

Weitere Informationen: www.caspar-david-friedrich-greifswald.de

Gästeinformationen vor Ort und im Internet:

Greifswald-Information
Rathaus Am Markt
17489 Greifswald
Fon (03834) 85361380, 85361381 und 85361383
www.greifswald.de
www.greifswald.info (Fremdenverkehrsverein)