Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Rerik entdecken und erleben - Attraktionen und Sehenswürdigkeiten

Rerik liegt am Salzhaff im Nordosten der Wismarer Bucht. In der naturbelassenen Landschaft finden Besucher ein großes Angebot an Ausflugszielen und Urlaubsaktivitäten. Zudem ist das Salzhaff ein beliebtes Surf- und Segelrevier an der Ostseeküste.

Reriker Heulbojen

Shantys – maritimes Liedgut präsentiert von den Reriker Heulbojen

Shantys gehören im traditionsbewussten Mecklenburg-Vorpommern neben Wellen, Wind und Meer zu jedem maritimen Event. Auf der Bühne stehen meistens als Seebären kostümierte ältere Herren, die mit kräftigen Stimmen zum Schifferklavier die Romantik der christlichen Seefahrt und die Sehnsucht nach exotischen Zielen in Liedern wie „De Hamborger Veermaster“, „My bonnie is over the ocean“, „Rolling home“, „What shall we do with a drunken sailor?“, „La Paloma“ oder „Aloa – he“ lebendig werden lassen. In Mecklenburg-Vorpommern sorgen rund ein Dutzend Chöre dafür, dass die Shanty-Traditionen nicht aussterben.

Shantys sind eigentlich Arbeitslieder und haben ursprünglich nichts zu tun mit Feiern und Frohsinn. Mit diesen Liedern wurden auf Handelsschiffen und Fischfängern alle körperlich harten und anspruchsvollen Arbeiten koordinativ unterstützt. Beim Anker hieven, Segel setzen, Rahen aufziehen, Netze einholen, Winden und Pumpen betätigen, Schiffe löschen und Schiffe beladen entstand durch das Singen ein gemeinsamer Rhythmus, der die Arbeit leichter werden ließ. Meistens wurde vom sogenannten Shantyman ein Solo vorgesungen, das die Mannschaft mit einem Kehrreim erwiderte und den Arbeitstakt vorgab.

Shantys gibt es überall auf der Welt. So wurden sie von afroamerikanischen und karibischen Hafenarbeitern in den USA-Südstaaten oder auf schottischen Walfängern und skandinavischen Fischfangflotten gesungen. Die Seeleute brachten das maritime Liedgut aus den Heimatländern der Matrosen sowie aus den Häfen der angelaufenen Länder mit. Je nach Arbeit und Schiff entstanden unterschiedliche Shanty-Stile wie Capstan-Shanty (Ankerlichten), Halyard-Shanty (Setzen großer Segel), Short-drag-Shanty (Wechseln der Segelrichtung), Hand-over-hand-Shanty (Setzen kleiner Segel) oder Stamp-and-go-Shanty (Einsatz der kompletten Decksmannschaft zum Ziehen). Bei Shantys in geselliger Abendrunde ging es oft um das Tagesgeschehen sowie um Wehmut und Sehnsucht nach der Heimat.

Der dienstälteste Shanty-Chor in Mecklenburg-Vorpommern kommt aus Rerik. Die „Reriker Heulbojen“ sind bereits seit 1947 aktiv. Aktuell sind 40 Sänger im Chor. Mit ihrem Anspruch an Klangqualität und Mehrstimmigkeit ist das Laienensemble auch geschätzter Partner bekannter Show-Größen wie DJ-Ötzi oder dem Don Kosaken-Chor. Sie treten auf bei Weihnachtskonzerten in norddeutschen Kirchen, sind Dauergast in NDR-Fernsehsendungen wie „Aktuelle Schaubude", "Bi uns to hus“ oder "Das Beste im Norden“ und waren unter anderem beim Shantyfestival in Prag, beim Adventssingen im Wiener Rathaussaal oder beim Gottesdienst in der Dresdner Frauenkirche zu Gast. Nicht zu vergessen die Benefizkonzerte der Heulbojen, deren Erlöse dem Verein zur Förderung krebskranker Kinder Rostock e. V. und den Seenotrettern der DGzRS zugute kommen.

Die Termine der Auftritte und weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Shanty-Chores: www.rerikerheulbojen.de

Halbinsel Wustrow

Geführte Touren auf der Halbinsel Wustrow

Die Halbinsel Wustrow bei Rerik ist seit mehr als 80 Jahren nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Ursprünglich wurde die Halbinsel militärisch genutzt, inzwischen ist sie von einem Investor gekauft worden.

Es gibt derzeit jedoch zwei Möglichkeiten, Wustrow kennenzulernen. Die MS "Salzhaff" bietet Wustrowführungen vom Wasser aus an. Mit den Autoren des Buches "Die verbotene Halbinsel Wustrow" geht es immer in Ufernähe auf Exkursion. Seit Juni 2018 werden zudem Planwagentouren mit Bannows Pferdewelt Rerik über Wustrow angeboten. Es gibt spannende Ein- und Ausblicke, u.a. bei einem Stopp an der Steilküste, von der Teilnehmer einen imposanten Blick auf das angrenzende Ostseebad Rerik genießen oder am Tower auf dem ehemaligen Flughafengelände, den sich die Natur Stück für Stück zurückerobert hat. Geplant sind zukünftig auch Wandertouren über die Halbinsel.

Infos für BesucherInnen:

  • Buchungen für die Planwagentouren sind unter der Rufnummer (0174) 8001881 möglich. 
  • Mehr Infos zu den Fahrten mit der MS "Salzhaff" gibt es hier: www.ms-ostseebad-rerik.de.
  • Weitere Informationen zur Halbinsel Wustrow finden Sie unter www.insel-wustrow.de.