Weisse Wiek Boltenhagen
Ferienresort auf der Halbinsel Tarnewitz mit Yachthafen, Restaurants, Badestrand ...
Sankt Anna Schären
Im Schärengarten von Östergötland
Langballigau
Idyllischer Ort an der Flensburger Förde mit Yachthafen, Badestrand, Wanderwegen ...
Bergs Slussar am Göta Kanal
Ausflugtipp - Schleusentreppen in Berg
Eckernförde
Charmantes Ostseebad an der Eckernförder Bucht ...
Mit dem Boot durch Schweden
Auf dem Göta Kanal von der schwedischen Westküste zur Ostküste
Fehmarnsundbrücke
Die Verbindung zur Insel Fehmarn ...
Schären bei Västervik
Mit dem Boot durch idyllische Landschaften
Grenaa
Hafenstadt am Kattegat auf der dänischen Halbinsel Djursland

Die schwedische Hauptstadt Stockholm entdecken und erleben - Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Die schwedische Hauptstadt Stockholm entdecken und erleben im Nordischen MuseumDas Nordische Museum (Foto: Renate Lorenzen)Erfahren Sie hier, wie Sie Stockholm entdecken und erleben können. Touristinnen und Touristen finden in Stockholm eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Möglichkeiten für Ausflüge. Die schwedische Hauptstadt ist deshalb ein besonderer Tipp für einen Städtetrip. Schweden hatte und hat auch heute noch weltweit einen bedeutenden kulturellen Einfluss, der auch in Stockholm zu spüren ist. ABBA, Alfred Nobel, schwedisches Design, Architektur, Astrid Lindgren ... die Liste ist lang. Sie können Stockholm alleine oder auf einer geführten Tour erkunden und erleben. Das Stadtmuseum (Stadsmuseum) bietet mehrere Themen-Stadtführungen an. 

Ein besonderes Highlight ist auch der Königliche Nationalstadtpark, der die Insel Djurgården im Stockholmer Stadtzentrum, den Hagapark, wo Kronprinzessin Victoria wohnt und den Ulriksdal-Schlosspark im Norden der Stadt umfasst.

Der Stockholmer Schärengarten, der aus rund 30000 Inseln und Inselchen besteht, ist beliebtes Ausflugsziel von Stockholm aus. Der Archipel erstreckt sich bis 80 km östlich von Stockholm in die Ostsee, viele der Inseln sind mit den Cinderella-Schiffen zu erreichen.

Space

Space - Zentrum für digitale Kultur

Am 27. November 2021 eröffnet mitten in Stockholm - in einem der fünf Wolkenkratzer am Platz Hötorget - mit „Space“ ein neues Zentrum für digitale Kultur mitsamt dem größten Gamingcenter der Welt. Angeboten werden 400 Spiel-Setups. Rund 90 der beliebtesten Online- und Multiplayer-Spiele stehen zur Auswahl, von Call of Duty bis hin zu Star Stable. Das Konzept von Space geht aber über Spiel und Spaß hinaus. Es ist ein Zentrum der digitalen Kultur und damit ebenso ein Treffpunkt für die Generation, die mit Bildschirmen aufgewachsen ist. Auch Musik, die Erstellung von digitalen Inhalten, praktische Kenntnisse der virtuellen Welt sowie Arbeitsbereiche haben dort ihren Platz.

Space in StockholmDie Space Arena (Foto: Space)

Demnächst: Im Technikkomplex Space ist außerdem die Avicii Experience zu Ehren des weltberühmten, leider viel zu jung verstorbenen DJs Tim „Avicii“ Bergling (1989 - 2018) untergebracht. Ein genauer Termin für die Eröffnung der interaktiven Ausstellung steht derzeit noch nicht fest. Das Museum wird Erinnerungsstücke sowie seltene Fotos und Videos zeigen und natürlich ganz viel Musik spielen – bekannte Songs, aber auch bisher unveröffentlichtes Material. Außerdem können Fans den Werdegang vom zurückgezogen lebenden Musiknerd Tim zum gefeierten Superstar Avicii nachverfolgen: von seinem Kinderzimmer, wo alles begann, bis ins Musikstudio in Los Angeles, wo die größten Hits aufgenommen wurden. Sie erfahren außerdem Interessantes über den kreativen Prozess des Musikers und seine vielen Kooperationen. Ein Teil der Einnahmen von der Avicii Experience kommt der Tim-Bergling-Stiftung zugute, die sich gegen die Stigmatisierung von psychisch Kranken einsetzt und Selbstmord als akutes globales Risiko thematisiert. Mitbegründer der Stiftung is Klas Bergling, der Vater von Avicii.

Infos für Besucher:innen:

  • Ort: Space, Sergelgatan 2, SE-111 57 Stockholm
  • Infos: Homepage space.cc

Seehistorisches Museum

Das Seehistorische Museum (Sjöhistoriska Museet)

Das Seehistorische Museum beschäftigt sich mit der Sammlung, der Ausstellung und dem Erhalt von Objekten und Material aus den Bereichen Handelsschifffahrt, Schiffbau und Marine. Maritime Gegenstände von großem historischem Wert und das maritime Erbe Schwedens werden in vielfältiger Weise dem Besucher näher gebracht. Zu den Schwester-Museen des seehistorischen Museums gehören auch das Schifffahrtsmuseum in Karlskrona und das Vasa-Museum in Stockholm.

Gezeigt werden Innenräume von Schiffen, Navigationsinstrumente, Waffen, Galionsfiguren, Werkzeuge von Seeleuten oder Schiffstechnik. Sehenswert ist die gut erhaltene Kabine des Schoners Amphion, auf dem Gustav III. seine Schläge gegen Russland während des Krieges 1788-1790 (Russisch-Schwedischer Krieg) plante.

Die Sammlungen zur Geschichte der Handelsschifffahrt und zur Marinegeschichte gehören zu den besten und größten der Welt. Sie umfassen rund 100.000 Objekte, darunter mehr als 1500 Modelle von Schiffen und Booten. Weiterhin findet der Besucher Boots-und Schiffsbau-Zeichnungen, Gemälde, Waffen, Uniformen und vieles mehr.

Im Archiv des Museums befinden sich einzigartige und umfangreiche Informationen, Daten und fotografische Sammlungen - sowohl historische als auch zeitgenössische. Hiermit ist es eine unschätzbare Quelle für die Recherche der maritimen Kultur Schwedens.

Das nautische Bibliothek ist die größte in Skandinavien. Modellbau, marine archäologische und ethnologische Dokumentation und Forschung sind weitere Kompetenzfelder im maritimen Museum. Das Museum veröffentlicht alle zwei Jahre die Publikation Sjöhistorisk Årsbok.

Seehistorisches Museum in StockholmAußenansicht des Seehistorischen Museums (Foto: Stefan Evensen)

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Seehistorisches Museum (Sjöhistoriska museet), Djurgårdsbrunnsvägen 24, SE-11527 Stockholm
  • Wann: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr (Bitte beachten Sie die Schließungzeiten des Museums zu Weihnachten, Silvester und Mittsommernacht)
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0) 8-51954900 sowie Email sjohistoriska(at)maritima.se und Infos im Internet unter www.sjohistoriska.se

Kunstzentrum Artipelag

Das Kunstzentrum Artipelag auf der Schäreninsel Hålludden

Artipelag auf der Schäreninsel Halluden bei StockholmDas Kunstzentrum Artipelag (Foto: Charlie Bennet)

In den Stockholmer Schären auf der Insel Hålludden – 20 Kilometer von der schwedischen Hauptstadt entfernt - wurde im Frühsommer 2012 das Kunstzentrum Artipelag eröffnet. Die einzigartige Lage der Kunsthalle auf der Schäreninsel macht das Kunst- und Kulturprojekt zu einem besonderen Ausflugsziel. Artipelag ist von Stockholm aus sowohl über Land mit dem Auto in 15 Minuten als auch mit dem Ausflugsschiff in ungefähr einer Stunde gut erreichbar.

Das Gebäude mit Blick auf den Baggensfjärden und in der Ferne auf Saltsjöbaden und die Insel Älgö fügt sich auf natürliche Weise in die herrliche Umgebung ein. Hier werden regelmäßig wechselnde, hochklassige Ausstellungen der unterschiedlichsten Kunstrichtungen arrangiert - angefangen bei moderner und klassischer Kunst über Architektur und Design bis hin zu Kunsthandwerk.

Das 9.000 Quadratmeter große Artipelag beherbergt nicht nur eine Kunsthalle, sondern auch Konzert- und Veranstaltungsräumlichkeiten, einen Konferenzbereich, mehrere Restaurants sowie einen Design-Shop. Initiator und Finanzier des Projektes ist Björn Jakobson, Vorstandsvorsitzender und Gründer des schwedischen Unternehmens BabyBjörn AB.

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Artipelag, Artipelagstigen 1, SE-13440 Gustavsberg
  • Wann: Täglich 10.00 – 20.00 Uhr (Juni – August) :: Täglich 11.00 – 18.00 Uhr (September - Mai)
  • Wieviel: 450 SEK, ermäßigt 400 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0) 8-57013000 sowie Email info(at)artipelag.se und Infos im Internet unter www.artipelag.se

Nationalmuseum

Schwedisches Nationalmuseum in Stockholm

Zu den bedeutenden Museen in Stockholm gehört das schwedische Nationalmuseum. Mehr als 150 Jahre nach seiner Eröffnung im Jahr 1866 ist es ab Oktober 2018 auch wieder eines der modernsten der Welt. Nach fünfjähriger Renovierung und Modernisierung öffnet das Kunstmuseum am 13. Oktober wieder seine Türen für BesucherInnen. Zur Sammlung des Museums gehören insgesamt 700.000 Werke, darunter Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen vom 16. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, aber auch Kunsthandwerk und Design aus dieser Periode bis heute. Mit dem Umbau des Gebäudes wurden die Werke chronologisch sortiert, zudem gibt es 2.000 Quadratmeter mehr Platz für Exponate aus dem Bestand und für neu erworbene sowie Sonderausstellungen. In einem Extraraum für Kinder wird Kunst auch für den Nachwuch erlebbar gemacht.

Im Zuge der Renovierung wurden die einst zugemauerten Fenster des Museums wieder durch Scheiben ersetzt. Das Licht setzt nicht nur die Werke besser in Szene, sondern die neuen Fenster erlauben auch einen Blick auf Stockholm, die Museumsinsel Skeppsholmen und das gegenüberliegende Schloss. Durch neue Techniken wurden außerdem eine angenehme Raumtemperatur und optimale Luftfeuchtigkeit geschaffen, so dass die Ausstellungsstücke besser geschützt werden. 

Stockholm entdecken und erleben - Schwedisches NationalmuseumDas Nationalmuseum von außen (Foto: Hans Thorwid / Nationalmuseum)

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Nationalmuseum, Södra Blasieholmshamnen, Stockholm
  • Wann: Di, Mi, Fr, Sa, So 11.00 - 19.00 Uhr :: Do 11.00 - 21.00 Uhr
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0) 8-51954300 sowie Email info(at)nationalmuseum.se und Infos im Internet unter www.nationalmuseum.se

(Stand: Oktober 2018)

Tunnelbana-Kunst

Tunnelbana-Kunst - die längste Galerie der Welt in den Stockholmer Metrostationen

Gibt man in den gängigen Suchmaschinen den Begriff "die längste Galerie der Welt" ein, gelangt man auf Seiten, die das einzigartige Kunstprojekt der Stockholmer U-Bahn beschreiben. Die Tunnelbana-Kunst mit Skulpturen, Mosaiken, Schaukästen und Fresken ist in 94 der 100 Metrostationen zu sehen - insgesamt 250 Künstlerinnen und Künstler haben zu diesem außergewöhnlichen Projekt beigetragen.

Seit vielen Jahren gibt es geführte Touren zu den Highlights der Tunnelbana-Kunst, und die kostenlose App „SL Artguide“ ermöglicht das individuelle Erkunden der Kunstwerke. Der Audioguide ist in schwedischer und englischer Sprache verfügbar und beschreibt 21 Stationen im Stadtgebiet – von der komplexen Station T-Centralen, wo alle Linien zusammenkommen, bis hin zu den sehenswerten Gewölben von Östermalm, Södermalm und Solna. Die beliebteste Station ist wahrscheinlich Kungsträdgården, wo man sich in einem unterirdischen verwunschenen Palast mit antiken Statuen, Säulen und Wasserspielen wiederfindet. Dieses mysteriöse Ensemble ist keine reine Künstlerfantasie, sondern stammt aus dem Palast Makalös, einem Gebäude in Norrström, südlich von Kungsträdgården in Stockholm und gegenüber dem Königspalast, das 1825 nach einem Brand abgerissen wurde. 

Übrigens: Schon seit den 1950ern ist Kunst ein wichtiger Teil der Gestaltung des Stadtbildes von Stockholm. Die Stockholmer Nahverkehrsbetriebe (AB Storstockholms Lokaltrafik, kurz SL) arbeiten schon lange mit Künstlerinnen und Künstlern zusammen, und diese Tradition beruht auf dem demokratischen Anspruch, dass Kunst für alle zugänglich sein soll. In Stockholm gibt es übrigens seit 1963 eine Regelung, die vorgibt, dass mindestens ein Prozent des Budgets für jedes Bauprojekt in Stockholm für Kunst im öffentlichen Raum verwendet werden soll. So finden sich nicht nur an Metrostationen, sondern auch an beliebigen Gebäuden, Plätzen, Straßenecken und in Innenhöfen Kunstgegenstände.

Stockholm4U-Bahn-Station auf der Roten Linie in Stockholm (Foto: Victor Gårdsäter)

Weitere Informationen:

(Stand: September 2019)

ABBA The Museum

ABBA The Museum auf der Stockholmer Museumsinsel Djurgården

Musik, Texte, Kleidung, Musicals oder Filme, die sich mit dem Thema ABBA beschäftigen, sind auf der Stockholmer Museumsinsel Djurgården im ABBA-Museum, das im Mai 2013 eröffnet wurde, zu sehen. Bereits im ersten Jahr der Eröffnung haben 250.000 Gäste das Museum besucht. Es befindet ganz in der Nähe des Vergnügungsparks Gröna Lund, ca. fünf Gehminuten vom Vasa Museum entfernt.

Besucher*innen können sich im ABBA-Museum über die bemerkenswerte Karriere der weltbekannten Band informieren. So können sie in der interaktiven Ausstellung im Polar Studio singen, in einer Hologramm-ähnlichen Bühnenumgebung das Gefühl erleben, wie die Band auf die Bühne tritt, selbst Klavier spielen in einer Live-Performance etc. Die Besucher*innen gehen mit einem Audioguide durch das Museum und erleben Agnetha, Benny, Björn und Frida und ihre persönlichen Gedanken aus ihrer Zeit bei ABBA. Die Texte für den Audioguide stammen von der Dramatikerin Cathrine Johnson, die auch das Libretto zum Musical Mamma Mia! schuf.

In dem Gebäude sind außerdem das Melody Hotel, ein Restaurant mit Bar sowie ein Shop untergebracht.

November 2021: Nach 40 Jahren Pause hat sich die schwedische Kultband ABBA mit den Liedern „I Still Have Faith in You“ und „Don‘t Shut Me Down“ im September 2021 zurückgemeldet. Die zwei neuen Titel dienten wiederum als Vorgeschmack auf ein ganzes Album namens „Voyage“, das am 5. November 2021 erschienen ist. Auch von einer Rückkehr auf die Bühne ist die Rede: Ab Frühjahr 2022 wird das Quartett – wenn auch „nur“ als virtuelle Avatare – in London auftreten.

ABBA The MuseumFür Abba-Fans - ein Besuch im ABBA The Museum (Foto: Pål Allan / ABBA The Museum)

Infos für Besucher*innen:

  • Wo: ABBA The Museum, Djurgårdsvägen 68, SE-1152 Stockholm
  • Wann: Fr - Di 10.00 - 18.00 Uhr :: Mi - Do 10.00 - 20.00 Uhr
  • Wieviel: Erwachsene 250 SEK, Kinder und Jugendliche (7 - 15 Jahre) 95 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0)8 12132860 oder Email info(at)abbathemuseum.com sowie mehr Infos auf der Homepage www.abbathemuseum.com

 

Nobelmuseum

Das Nobelmuseum - alles über den Nobelpreis, seinen Erfinden und die Nobelpreisträger:innen

Das Nobelmuseum informiert über den Nobelpreis, die Nobelpreisträger von 1901 bis in die Gegenwart und über Alfred Nobel. Es ist in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert in der Stockholmer Altstadt untergebracht.

Alfred Nobel (1833 – 1896) – der Erfinder des Dynamits – verfügte in seinem Testament, dass Personen, die sich in den Bereichen Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden durch herausragende Leistungen profiliert haben, an seinem Vermögen teilhaben sollen. So war der Nobelpreis geboren, der alljährlich in Stockholm und Oslo (Friedensnobelpreis) verliehen wird. Im Nobelmuseum werden alle Preisträger von 1901 bis zum heutigen Tage mit ihren Erfindungen und Leistungen präsentiert.

Anhand von Kurzfilmen werden die Erfolge der Preisträger oder Beiträge zum Umfeld des Nobelpreises aufgezeigt. Hier sind nur einige Tipps: Sie können das Labor von Marie Curie kennenlernen oder Nelson Mandela auf dem Weg aus dem Gefängnis begleiten. In einem Film über die Universität von Cambridge lernen Sie den Ort kennen, der schon zahlreiche Nobelpreisträger hervorgebracht hat.

Neben dem normalen Museumsbetrieb engagiert sich das Nobel-Museum aktiv in der Forschung, zu aktuellen Themen finden Seminare oder Veranstaltungen statt. Interessante Vorträge stehen das ganze Jahr hindurch auf dem Veranstaltungsprogramm.

Führungen durch das Museum können gebucht werden, Audioguides in verschiedenen Sprachen stehen aber auch zur Verfügung. Das Bistro Nobel vermittelt Wiener Caféhauskultur, und der Museumsshop hat Literatur und Artikel mit Bezug zum Nobelpreis und Alfred Nobel im Angebot.

Nobelmuseum in StockholmAußenansicht Nobel-Museum in Stockholm (© The Nobel Museum)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Nobel-Museum, Stortorget 2 - Gamla Stan, SE-10316 Stockholm
  • Wann: Do 11.00 - 17.00 Uhr, Fr 11.00 - 21.00 Uhr, Sa und So 11.00 - 17.00 Uhr
  • Wieviel: 130 SEK, ermäßigt 90 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0)8 853481800 und Email info.nobelprizemuseum(at)nobelprize.org sowie mehr Infos auf der Homepage nobelprizemuseum.se

Strindberg-Museum

Strindberg-Museum (Strindbergsmuseet)

In der Drottninggatan 85 in Stockholm ist das Strindberg-Museum untergebracht, das das Leben und Werk August Strindbergs (1849 – 1912) präsentiert. Hier lebte der berühmte schwedische Schriftsteller die letzten vier Jahre bis zu seinem Tod. Er nannte diese Adresse Blå Tornet – in Deutsch "Blauer Turm".

Die ehemaligen Räumlichkeiten wie Speisesaal, Büro, die große Bibliothek und weitere drei Zimmer mit Gemälden, Büchern und Fotografien sind wie zu Lebzeiten Strindbergs rekonstruiert und ein Teil der Museumsausstellungen. Die Sammlungen sind in sieben Kategorien unterteilt – Kulturgeschichte, Kunst, Theater, Fotos, Zeitungsarchiv, Bibliothek und audio-visuelle Medien.

Die Bibliothek im Strindberg-Museum mit rund 5000 Buchtiteln ist die größte Sammlung mit Büchern von und über August Strindberg. Das Fotoarchiv umfasst ca. 2500 Fotografien. Die Aufnahmen zeigen das Theater, das Strindberg von 1907 – 1910 geleitet hat, Portraits von Strindberg und seiner Familie sowie diverse Aufenthaltsorte des Schriftstellers.

Strindbergs umfangreiches Werk besteht aus Theaterstücken, Romanen, Erzählungen und Gedichten. Zu den bekannten Titeln gehören der satirische Roman „Das Rote Zimmer" (Röda rummet) aus dem Jahr 1879, der autobiografische Roman „Der Sohn der Magd" (Tjänstekvinnans son) von 1886, der Schärenroman „Die Hemsöer" (Hemsöborna) von 1887, das Trauerspiel „Fräulein Julie" (Fröken Julie) aus dem Jahr 1888, das Drama „Nach Damaskus" (Till Damaskus) – entstanden 1898 - und das Theaterstück „Totentanz" (Dödsdansen) von 1900.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Strindberg-Museum, Drottninggatan 85, SE-11160 Stockholm
  • Wann: Di – So 12.00 – 16.00 Uhr :: Di – So 10.00 – 16.00 Uhr (Juli bis August). Das Museum bleibt geschlossen vom 23. – 27. Dezember, sowie am 31. Dezember und am 1. Januar.
  • Wieviel: 100 SEK, ermäßigt 75 SEK, Kinder und Jugendliche freier Eintritt
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0)8 4115354 sowie mehr Informationen auf der Homepage www.strindbergsmuseet.se

Stockholmer Schärengarten

Der Stockholmer Schärengarten - Paradies für Ausflüge und Freizeitaktivitäten

Die Welt der Stockholmer Schären, die sich aus rund 30.000 Inseln, Felsen und Schären zusammensetzt, ist groß und faszinierend und hat sowohl an Land als auch auf dem Wasser unzählige Aktivitäten und Erlebnisse zu bieten.

Segler:innen und Paddler:innen können von Insel zu Insel hüpfen und den Robben und Seeadlern ganz nah kommen. Doch auch wer kein eigenes Boot besitzt, kann die Welt der Schären nach Herzenslust erkunden. Denn die Schärenausflugsschiffe bieten unzählige Touren für Inselhopping durch den Stockholm-Archipel an.

Events wie das Feuerfest „Eld & hav" oder das Inselrennen „Ö till Ö" ziehen auch außerhalb der Saison viele Besucher:innen an. „Eld & hav" wird alljährlich im Oktober auf verschiedenen Inseln veranstaltet. „Ö till Ö" (von Insel zu Insel) findet im Spätsommer statt und ist ein Wettbewerb, bei dem Teams aus je zwei Personen abwechselnd schwimmen und laufen. Insgesamt 75 Kilometer (65 Laufen, 10 Schwimmen) legen die Teilnehmer:innen auf diese Weise von Sandhamn bis zur Insel Utö zurück (otilloswimrun.com). Der amerikanische Fernsehsender CNN zählt „Ö till Ö" zu den härtesten Ausdauerwettbewerben der Welt. Logenplätze gibt es für Zuschauer:innen beispielsweise auf den größeren Inseln entlang der Strecke, wie Runmarö, Nämdö, Ornö und Utö.

Eine umfassende Aufstellung der Tagesausflüge und Touren für Segler, Paddler, Angler, Wanderer oder Reiter bietet die Internetseite www.stockholmarchipelago.se. In englischer und schwedischer Sprache stellt sie zahlreiche Informationen und Reiseinspirationen rund um die Stockholmer Schären bereit. Neben Tourentipps und Aktivitäten finden Interessierte Infos und Planungshilfen zu Bus-, Schienen- und Schiffsverbindungen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hofläden sowie verschiedene Paketangebote, die Aktivitäten und Unterkunft im Schärengarten miteinander verbinden und direkt über die Website gebucht werden können.

Ausflugsschiff in den Stockholmer SchärenHistorisches Ausflugsschiff in den Stockholmer Schären (Foto: Conny Fridh / imagebank.sweden.se)

Wikingermuseum

Wikingermuseum Vikingaliv

Wer als TouristIn nach Stockholm kommt, ist sicherlich auf der Insel Djurgården unterwegs. Zum einen ist sie Teil des weltweit ersten städtischen Nationalparks, dem Ekoparken, zum anderen befinden sich hier zahlreiche Attraktionen, wie das Vasa-Museum, das Nordische Museum (Nordiska Museum), die Kunsthalle Liljevalchs, die Estonia-Gedenkstätte, der Vergnügungspark Gröna Lund, das Freilichtmuseum Skansen ... und ab dem April 2017 ist eine weitere Sehenswürdigkeit hinzu gekommen, das Wikingermuseum Vikingaliv. Es befindet sich zwischen dem Vasa-Museum und dem Vergnügungspark Gröna Lund.

Das Museum will mit dem Mythos Wikinger aufräumen, der gezeichnet ist von starken blonden Männern mit gehörnten Helmen, die ewig auf Beutezügen unterwegs sind. Vielmehr zeigt Vikingaliv das eigentliche Leben der Wikinger auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes. Auch die neuesten Forschungsergebnisse rund um die Wikingerzeit sollen regelmäßig in die Ausstellung mit einfliessen.

Die Geschichte der Wikinger wird im Rahmen von „Ragnfrids Saga“ für den Museumsbesucher lebendig. Ein Höhepunkt wird die außergewöhnliche, 11-minütige Reise durch Ragnfrids Erinnerungen sein, die die BesucherInnen ins Jahr 963 zurückversetzt. Der Ausstellungsbereich zeigt zudem eine Welt, in der das häusliche Leben von Kindern und Frauen beleuchtet wird - wie man wohnte, lebte und reiste.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Vikingaliv, Djurgårdsvägen 48, SE-11521 Stockholm
  • Wann: täglich 11.00 - 17.00 Uhr
  • Erwachsene – 190 SEK :: Kinder (7 – 15 Jahre) – 120 SEK :: Kinder (0 – 6 Jahre) – Eintritt frei :: Der Zugang zum Restaurant und zum Museumsshop ist kostenfrei.
  • Wer: Kontakt unter Fon + 46 (0)8 40022990 oder Email info(at)thevikingmuseum.com sowie mehr Infos auf der Homepage thevikingmuseum.com

Vrak

Vrak – Museum of Wrecks

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele gut erhaltene Schiffswracks wie in der Ostsee. Diese ist seit jeher eines der am stärksten befahrenen Gewässer überhaupt, Handel und Kulturaustauch zwischen den Anrainerstaaten sorgen bis heute für reiche Fracht. Ihre tückischen Untiefen und zahllosen Inseln und Schären, aber auch zahllose Kriege bescherten vielen Schiffen jedoch ein trauriges Ende.

Deren spannende Geschichte erfahrbar und ihr heutiges Aussehen exemplarisch erlebbar macht das neue Schiffsmuseum „Vrak – Museum of Wrecks“. Das neue marinearchäologische Museum wurde Ende September auf der Stockholmer Djurgården-Museumsinsel eröffnet. Das Besondere an dem Museum ist, dass für das außergewöhnliche maritime Erlebnis im „Vrak“ nicht eine Planke geborgen oder kostbare Ladung gehoben wurde. Der Besucher:innen tauchen mit Hilfe digitaler Lösungen ins Meer hinab und in die Vergangenheit hinein, Wracks und Objekte sind an ihrem ursprünglichen Ort auf dem Meeresgrund geblieben.

In der ersten Ausstellung werden die Besucher:innen mit Hilfe eines Filmerlebnisses auf den Grund der Ostsee versetzt. Hier ist das mythische Wrack Resande Man („Reisender Mann“) im Maßstab 1:1 dargestellt, das anhand eines mächtigen Hologramms präsentiert wird. Man bekommt so das Gefühl, sich selbst durch das alte Schiffswrack zu bewegen. Steigt man ein Stockwerk höher und damit quasi an die „Oberfläche“, lässt sich ein weiteres Wrack durch lebensechte VR-Tauchgänge, Archivtauchgänge und durch Spiele erkunden. 

Vrak - Museum of WrecksIm Rumpf der Apollo (Foto: Jim Hansson / VRAK / SMTM)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Vrak, Djurgårdsstrand 17, (ehemals Djurgårdsvägen 50), SE- 115 21 Stockholm
  • Wann: täglich 10.00 - 18.00 Uhr (Mi bis 20.00 Uhr)
  • Wieviel: Erwachsene ab 18 Jahre 185 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon + 46 (0)8 51954980 oder Email info(at)vrak.se sowie mehr Infos auf der Homepage www.vrak.se

Vasa Museum

Vasa Museum (Vasamuseet)

Im Vasa Museum ist das Kriegsschiff Vasa ausgestellt. Gebaut wurde es Anfang des 17. Jahrhunderts im Auftrag des schwedischen Königs Gustav II Adolf. Am 10. August 1628 sank die Vasa kurz nach ihrer Fertigstellung bei der Ausfahrt aus dem Stockholmer Hafen. Das mächtige Schiff kenterte in einer Windböe und ging unter.

Die Ursache für den Untergang lag darin, dass der schwedische König mehr Kanonen an Bord haben wollte, als ursprünglich geplant. Das Schiff erhielt deshalb zwei Kanonendecks. Aufgrund des hohen Aufbaus wurde das Unterteil des Schiffes mit Steinen gefüllt. Trotz aller Bemühungen der Konstrukteure lag der Schwerpunkt jedoch zu hoch, und das Schiff war nicht stabil.

Der private Wrackforscher Anders Franzen fand im Jahre 1956 die Vasa vor Stockholm. Nach mehreren Jahren Vorbereitungszeit wurde das Kriegsschiff schließlich im Jahr 1961 geborgen.

Im Museum erfahren die Besucher, wie die Vasa gebaut wurde, warum und wie das Schiff versank und wie es aus dem Mälaren-See in Stockholm geborgen wurde. Schließlich gibt es ausführliche Informationen über die aufwendige Restaurierung und Konservierung des Schiffes.

Das Schiff Vasa im Vasa-MuseumDie Vasa im Vasa-Museum (Foto: Ola Ericson / imagebank.sweden.com)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Vasa Museum, Galärvarvsvägen 14, SE - 10252 Stockholm
  • Wann: täglich 10.00 - 17.00 Uhr
  • Wieviel: 140 SEK, ermäßigt 120 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon + 46 (0)8 51954800 sowie mehr Infos auf der Homepage www.vasamuseet.se

Nordisches Museum

Nordische Kultur und Geschichte im Nordischen Museum (Nordiska Museet)

Auf Stockholms grüner Insel Djurgården liegt das Nordische Museum, das in einem imposanten Gebäude nordische Kultur und Geschichte präsentiert. In den Museumsausstellungen werden dem Besucher Traditionen, Volkskunst, Kunsthandwerk, Leben, Arbeit, Mode und Alltag in Schweden nähergebracht. Zu den Exponaten gehören Textilien, Gemälde, Möbel, eingerichtete Räume, Puppenstuben, Fotos und vieles mehr. Insgesamt umfassen die Sammlungen mehr als 1,5 Millionen Exponate – vom kleinsten Stift bis zum Feuerwehrauto.

Gegründet wurde das Museum im Jahr 1873 von dem schwedischen Philologen und Ethnographen Artur Hazelius. Er hatte von einer Reise nach Dalarna einen alten Wollrock mitgebracht, der ihn dazu insprierte, die bäuerliche Kultur für spätere Generationen zu bewahren. Seine Sammlung wuchs schnell, und so erfolgte der Museumsneubau auf Djurgården in einer Bauzeit von 10 Jahren, vom ersten Spatenstich 1888 bis zur Fertigstellung im Jahre 1907.

Die Museumsbibliothek umfasst rund 250000 Bände aus den Bereichen schwedische und nordische Völkerkunde und allgemeine Kulturgeschichte mit den Spezialgebieten Kunst, Kunsthandwerk, Kleidung und Textilien.

Dem Museum ist weiterhin ein Archiv angeschlossen, das sich in der Linnégatan 89 C befindet. Es enthält eine einzigartige Sammlung von Schriftstücken, Dokumenten, Fotos und Dateien aus den Themen Autobiografien, Tagebüchern, Briefen, Volkspoesie,  Schriften zur Volkskunde und Volksmedizin sowie zu Spielen, Bräuchen und Traditionen.

Das Nordische Museum verfügt über einen Shop und ein Restaurant. Den Audioguide gibt es in den Sprachen Schwedisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Englisch und Spanisch.

Artur Hazelius gemalt von Julius KronbergArtur Hazelius gemalt von Julius Kronberg (Foto: Mats Landin / ©Nordiska museet)

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Nordiska museet, Djurgårdsvägen 6-16, SE-11593 Stockholm
  • Wann: täglich 10.00 - 17.00 Uhr
  • Wieviel: 140 SEK, ermäßigt 120 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0)8 51954600 und Email nordiska(at)nordiskamuseet.se sowie mehr Infos auf der Homepage www.nordiskamuseet.se

Tidö Collection of Toys & Comics

Spielzeugmuseum in Stockholm - Tidö Collection of Toys & Comics

Skandinaviens umfangreichste Spielzeugsammlung ist von Schloss Tidö westlich von Stockholm auf die Insel Skeppsholmen umgezogen. Eröffnet wurde die Familienattraktion Tidö Collection of Toys & Comics im September 2017. Zu finden ist sie jetzt in den unterirdischen Ausstellungsräumen des Bergrummet – ganz in der Nähe des Architektur- und Designzentrums ArkDes, des Ostasiatischen Museums mit Antiquitäten aus Fernost und des renommierten Moderna Museet.

Die Tidö Collection of Toys & Comics umfasst 40.000 Spielzeuge und Comics vom 17. Jahrhundert bis heute. Die Hälfte davon wird, thematisch geordnet, im neuen Spielzeugmuseum gezeigt: Autos, Modelleisenbahnen, Puppenstuben und Plüschtiere, auch besonders erlesenes Spielzeug von Königskindern. Die Artefakte sind nicht nur Zeitzeugnisse, die eine besondere Seite der Entwicklung des schwedischen Designs skizzieren. Sie zeigen auch die Welt der Kinder in verschiedenen Epochen.

Der Adlige Carl-David von Schinkel legte den Grundstein für die umfangreiche Sammlung auf seinem Schloss Tidö. Im Jahr 1974 wurde das erste Spielzeugmuseum eröffnet. Das neue Museum auf Skeppsholmen wurde mitgestaltet vom Sohn des Gründers, David von Schinkel. Kulturinstitutionen wie das Königliche Dramatische Theater, die Königliche Oper, das Städtische Theater, der schwedische Rundfunk SVT und das Kulturzentrum Kulturhuset beteiligten sich ebenfalls an der Umsetzung.

Tipp: Jeden Dienstag haben Besucher freien Eintritt ins Spielzeugmuseum, wenn sie in einer Dreiergruppe aus drei Generationen kommen.

Stockholm1Blick in die Ausstellung des Tidö Collection of Toys & Comics (Foto: Lisa Arnold)

Infos für BesucherInnen:

  • Wo: Tidö Collection of Toys & Comics, Svensksundsvägen 5, Skeppsholmen, Stockholm
  • Wann: Di, Do, Sa und So 10.00 – 17.00 Uhr, Mi 10.00 – 19.00 Uhr und Fr 10.00 -16.00 Uhr (September bis April) :: Mo, Di, Do, Sa und So 10.00 – 17.00 Uhr, Mi 10.00 – 19.00 Uhr und Fr 10.00 – 16.00 Uhr (Mai bis August)
  • Wieviel: Erwachsene 140 SEK (ca. 14,00 Euro), Kinder, Jugendliche, Studenten und Rentner 90 SEK (ca. 9,00 Euro), Kinder unter 5 Jahren gratis
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0) 8-59908430 und Infos im Internet unter www.bergrummet.com

(Stand: Dezember 2017)

Nationalstadtpark

Der Königliche Nationalstadtpark

Unter einem Nationalstadtpark verstehen die Schweden ein Naturschutzgebiet von landesweiter Bedeutung, das in oder nahe einer Stadt liegt. Der Königliche Nationalstadtpark in Stockholm wurde 1995 zum ersten Nationalstadtpark der Welt erklärt. Der 27 Quadratkilometer große Park ist bisher auch der einzige in Schweden. In Finnland gibt es ähnliche Projekte, hier gibt es bereits neun Exemplare.

Der Königliche Nationalstadtpark umfasst die Insel Djurgården im Stockholmer Stadtzentrum, den Hagapark, wo Kronprinzessin Victoria wohnt, und den Ulriksdal-Schlosspark im Norden der Stadt. Ein 36 km langer Radweg verläuft durch den ganzen Park.

Der bekannteste Teil des Parks ist die Insel Djurgården mit berühmten Sehenswürdigkeiten wie das Freilichtmuseum Skansen, das Vasamuseum oder das ABBA-Museum. Der Name Djurgården - übersetzt „Tiergarten” - geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als der damalige König auf der Insel Hirsche, Elche und Rentiere ansiedeln ließ. Bis 1809 war es königliches Jagdrevier. Als um 1990 die Stadtverwaltung die Grünfläche durch Wohnviertel, Straßen und Büros ersetzen wollte, machten Politiker und Aktivisten sich für die Erhaltung des historischen Parks stark. Daraufhin wurde der Schutz des Gebietes im schwedischen Umweltschutzgesetz verankert, so dass nur dann neu gebaut werden darf, wenn es die Natur und Landschaft nicht beeinträchtigt.

Der Nationalstadtpark dient Einheimischen sowie Besucherinnen und Besuchern gleichermaßen als abwechslungsreiches Naherholungsgebiet, das mit Schlössern, jahrhundertealten Eichen, Cafés im Grünen und malerischen Orten am Wasser nahezu einzigartig ist. Auch für Feinschmecker ist der Nationalstadtpark ein besonderes Ziel. Im März 2020 hat Spitzenkoch Tommy Myllymäki auf Djurgården sein Gourmetrestaurant Aira eröffnet, und das mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Restaurant Oaxen empfängt Gäste schon seit einigen Jahren.

Auf Instagram teilen unter dem Hashtag #nationalstadsparken25år Stockholmer*innen Eindrücke aus dem blühenden Park. Wer den Park persönlich kennenlernen möchte, findet hier weitere Tipps (Broschüren, Karten etc., auch zum Download): www.nationalstadsparken.se

Königlicher Nationalstadtpark in Stockholm - LuftbildBlick auf Djurgården, Stockholm (Foto: Image Bank Sweden / Ola Ericson)

Fotografiska

Fotografiska - Museum für Fotografie

Auf einer Ausstellungsfläche von 2500 Quadratmetern widmet sich das Museum Fotografiska dem Thema Fotografie. Weiterhin gibt es Galerie, Akademie, Museumsshop, Bistro, Bar und Café. Das Museum ist im ehemaligen Zollhaus im Stockholmer Hafen untergebracht. Das Jugendstilgebäude stammt aus dem Jahr 1906, entworfen wurde es von Ferdinand Boberg.

In den Museumsräumen wird zeitgenössische Fotografie ausgestellt. Das Ziel ist es, die Bilder von weltbekannten Fotografen, die zum Teil noch nie in Schweden gezeigt wurden, auszustellen. Neben einer eigenen Sammlung sind jährlich vier große und weitere kleine Sonderausstellungen zu sehen. Darüber hinaus werden Seminare und Kurse veranstaltet. Öffentliche Führungen durch das Fotografie-Museum werden angeboten.

Fotografiska liegt zentral im Herzen von Stockholm, nicht weit von der U-Bahn-Station Slussen entfernt.

Infos für Besucher*innen:

  • Wo: Fotografiska, Stadsgårdshamnen 22, SE-11645 Stockholm
  • Wann: täglich 10.00 – 23.00 Uhr (Weihnachten, Silvester und Mittsommer geschlossen)
  • Wer: Mehr Infos auf der Homepage www.fotografiska.com

Magasin III

MAGASIN III – Kunsthalle Stockholm (Stockholm Konsthall)

Die Kunsthalle Magasin III stellt zeitgenössische internationale Kunst aus. Zur Dauerausstellung der Kunsthalle gehören ca. 600 Kunstwerke. Dazu kommen wechselnde Ausstellungen von Künstlern der zeitgenössischen Kunstszene.

Zum Angebot von Magasin III gehören in Ergänzung zu den Ausstellungen Vorträge, Gespräche und Seminare. Eine weitere Neuheit ist die Zusammenarbeit mit anderen internationalen Kunstinstitutionen in dem Projekt FACE.

Magasin III ist eine privat finanzierte Kulturinstitution, die im Jahr 1987 gegründet wurde. Untergebracht ist die Kunsthalle in einem Hafen-Lagerhaus aus den 1930 Jahren in der Nähe des Tallinn-Terminals mit einer Ausstellungsfläche von ca. 1500 Quadratmetern. Das Kunstmuseum verfügt über eine Bibliothek und ein Café.

Magasin III StockholmSkulptur „Mentalt sällskap" vor dem Magasin III von Truls Melin (Foto: Anna Eriksson)

Bitte überprüfen Sie vor einem Besuch des Magasin III die aktuellen Öffnungszeiten. Für die Installation einer neuen Ausstellung wird die Kunsthalle möglicherweise geschlossen.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Magasin 3, Frihamnen, SE-11556 Stockholm
  • Wann: Fr ab 12.00 Uhr (mit Timeslot) :: Sa ab 11.00 Uhr (mit Timeslot)
  • Wieviel: 80 SEK, ermäßigt 60 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (0)8 54568040 oder Email art(at)magasin3.com sowie mehr Informationen auf der Homepage www.magasin3.com

Bike Sweden

Bike Sweden - Fahrrad-Sightseeing in Stockholm

Wer die schwedische Hauptstadt Stockholm in der Gruppe und mit einem ortskundigen Guide kennenlernen möchte, bekommt die Gelegenheit dazu auf einer geführten Fahrradsightseeing-Tour. Seit dem Sommer 2013 werden diese für Inhaber der Stockholm Card sogar kostenlos angeboten. Der Fahhradverleiher Bike Sweden bietet derzeit zwei geführte Fahrradtouren an: Stockholm Sightseeing und eine Tour durch den Stadtnationalpark. Die Fahrradtouren dauern ca. 2,5 Stunden.

Auf der Tour Sightseeing Stockholm werden den Teilnehmern die berühmten Sehenswürdigkeiten und historisch bedeutsamen Ereignisse sowie die besten Cafés und Shopping-Möglichkeiten näher gebracht. Unter anderem geht es zum Rathaus, durch die Altstadt, zum Schloss und zum trendigen Stadtteil Södermalm.

Die Tour Sightseeing Djurgården führt durch Stockholmer Parks und den königlichen Tiergarten – vorbei an Sehenswürdigkeiten wie das Vasa Museum, Skansen und der Vergnügungspark Gröna Lund. Die Strecke am Wasser ermöglicht einen Blick auf die Stockholmer Hafeneinfahrt und die auf die malerischen Fjäderholm-Inseln.

Und wer die Stadt lieber auf eigene Faust entdecken möchte, kann bei Bike Sweden auch einfach nur ein Fahrrad inklusive Ausrüstung mieten.

Weiterführende Informationen: www.bikesweden.se

Freilichtmuseum Skansen

Freilichtmuseum Skansen - schwedisches Leben und schwedische Traditionen

Das Freilichtmuseum Skansen auf der Insel Djurgården in Stockholm gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Schweden. Gegründet wurde das erste Freilichtmuseum der Welt von Artur Hazelius im Jahr 1891.

In 160 Gebäuden, die aus allen Teilen Schwedens stammen, werden traditionelles Handwerk und Brauchtum präsentiert. Ein lebendiges Bild von Schweden vergangener Jahrhunderte vermitteln kleine Stadtteile mit Handwerksbetrieben wie Glasbläsereien, Töpfereien oder Bäckereien, mehrere Höfe und Güter – darunter Gut Skogaholm, die Holzkirche Seglora oder der Marktplatz Bollnästorget.

Zu den weiteren Highlights in Skansen gehört der Zoo, in dem Tierarten aus dem Norden untergebracht sind. Zu sehen sind Elche, Bären, Luchse, Wölfe, Vielfraße, Robben, Bisons, Wildschweine oder Füchse.

Auch die schwedischen Feste werden in Skansen traditionell gefeiert. Besonders festlich ist es in der Advents- und Weihnachtszeit, wenn in dem idyllischen Ambiente ein traditioneller Weihnachtsmarkt einlädt. In den Restaurants des Museums bekommt man zur Weihnachtszeit das sogenannte Julbord - die weihnachtliche Variante des schwedischen Smörgåsbord, und die Kinder tanzen in alter Überlieferung um den Weihnachtsbaum.

Infos für Besucher:innen:

  • Wo: Skansen, Djurgårdsslätten 49-51, SE-11593 Stockholm
  • Wann: Die Öffnungszeiten finden Sie einer Datenbank auf der Internetseite des Freilichtmuseums. Sie geben das Datum ein, an dem das Skansen besuchen wollen, und erhalten die genauen Öffnungszeiten und Eintrittspreise.
  • Wieviel: Erwachsene 160 SEK, ermäßigt 140 SEK, Kinder (4 - 15. Jahre) 70 SEK
  • Wer: Kontakt unter Fon +46 (8) 4428000 und Email info(at)skansen.se sowie mehr Informationen auf der Homepage www.skansen.se

Freilichtmuseum Skansen in StockholmAm Eingang zum Skansen (Foto: Björn Tesch / imagebank.sweden.se)

Foto: Björn Tesch/imagebank.sweden.se

Viveca Sten

Mit der Krimiautorin Viveca Sten auf die Insel Sandön im Stockholmer Schärengarten

Mit dem Ausflugsboot von Stockholm aus auf die Insel Sandön (Quelle: Clipdealer)

Der Stockholmer Schärengarten besteht aus rund 30000 Inseln und Inselchen, die zum Teil mit den Cinderella-Ausflugsschiffen zu erreichen sind. Weit draußen am äußeren Schärengarten liegt die Insel Sandön mit dem Hauptort Sandhamn.

Wenn Sie nicht mit dem eigenen Boot oder einem Charterboot unterwegs sind, besteht die Möglichkeit mit den Cinderella-Schiffen nach Sandön zu fahren. Vom Liegeplatz Nr. 14 am Strandvägen in Stockholm aus fahren die Ausflugsboote in ca. 2 Stunden 45 Minuten quer durch den Schärengarten nach Sandhamn. 

Schon der schwedische Schriftsteller August Strindberg (1849 - 1912) wusste den Charme dieses Ortes zu schätzen und lebte sogar zeitweise hier.

Auch die Krimiautorin Viveca Sten hat seit ihrer Kindheit fast jeden Sommer in Sandhamn im Haus ihrer Familie gelebt und verbringt dort nach Möglichkeit jede freie Minute. Ihre Krimireihe rund um den Kommissar Thomas Andreasson spielt auf Sandön. Und so können Krimifans sich anhand der Bücher auf die Spuren des Kommissars begeben und die Schauplätze auf diese Art kennenlernen. Im ZDF sind die Krimis von Viveca Sten unter dem Titel "Mord im Mittsommer" zu sehen.

Bisher wurden 10 Bände der Krimireihe veröffentlicht. Band 10 ist im März unter dem Titel "Das Grab in den Schären" erschienen. Alle Viveca Sten Bücher bei bücher.de (+)

Weitere Informationen über Sandhamn: www.destinationsandhamn.se

Anlegestelle StockholmAnlegestelle für Ausflugsschiffe in Stockholm

Tyresta

Nationalpark und Naturschutzgebiet Tyresta

20 Kilometer südöstlich von Stockholm liegen der Nationalpark und das Naturschutzgebiet Tyresta. Nationalpark und Naturschutzgebiet zusammen sind ca. 5000 Hektar groß, und das gesamte Gebiet erstreckt sich von Nord nach Süd über 7 Kilometer und von West nach Ost über 11 Kilometer.

Die unberührte Landschaft wird von Urwald, Waldseen und Laubwäldern geprägt. Im Osten grenzt der Nationalpark an die Küste mit Strandwiesen, Eichenhängen und einer Schärenlandschaft. Ein altes Dorf – Tyresta By - befindet sich im Südwesten des Nationalparks. Weitere kulturhistorische Hinweise finden wir auf dem Berg oberhalb des Sees Stensjön, wo die Reste einer vorhistorischen Wehranlage liegen (schwedisch: Fornborg). Bei Stensjödal im Südosten befindet sich das einzige Gebäude innerhalb des Nationalparks - die alte Behausung eines Müllers von 1804.

Das Nationalparkhaus Naturum liegt in Tyresta By. Im Naturum kann der Besucher sich über Kulturgeschichte, Geologie, Fauna und Flora der Region informieren.

Öffnungszeiten Naturum:

  • Di – Fr 9.00 – 16.00 Uhr, Sa – So 10.00 – 16.00 Uhr (November bis Februar), Sa – So 10.00 - 17.00 Uhr (März bis Oktober)

Zur Internetseite des Nationalparks: www.nationalparksofsweden.se

 

Reiseführer und weitere Literaturtipps: