Drucken

Stevns Klint entdecken und erleben - Tipps für Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Ausflüge auf der Halbinsel Stevns

Stevns Klint - Ausflüge, Attraktionen, SehenswürdigkeitenBlick auf Rødvig vom Stevns Klint aus (Foto: Renate Lorenzen)Das UNESCO-Weltnaturerbe Stevns Klint liegt auf der Halbinsel Stevns, einer eher gemütlichen Kulturlandschaft zwischen Køge Bucht im Norden und Faxe Bucht im Süden. Sie finden hier Tipps für Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Ausflüge. Die bedeutendste Attraktion ist sicherlich das Stevns Klint, das bei Fossilien-Sammlern und -Kennern bestens bekannt ist. Bei Bøgeskov und Rødvig, wo die Klippe beginnt bzw. endet, haben Sammlerinnen und Sammler Zugang zum Strand. Entlang der Klippe gibt es dann noch zwei weitere Zugänge, zu einem eine Holztreppe an der Kirche von Højerup und ein Durchbruch am stillgelegten Kalksteinbruch Boesdal. 

Rødvig ist ein kleiner turbulenter Urlaubsort mit Fischereihafen, Yachthafen, Badestrand, Kunsthandwerk, Fischräuchereien und Cafés. Wie in vielen dänischen Gemeinden trifft man sich am Hafen - Touristen und Einheimische gleichermaßen. So liegt es dann auch nahe, dass sich hier mitten im Geschehen der Wohnmobilstellplatz befindet. Ganz in der Nähe befindet sich das Schiffsmotorenmuseum, dessen Sammlung aus mehr als 300 Motoren und weiteren maritimen Gegenständen besteht.

Tipp: Um die Gegend kennenzulernen, empfiehlt sich eine Radtour. Unter diesem Link Radrouten für die ostdänischen Inseln finden Sie weitere Informationen zum Radwegenetz auf Lolland, Falster, Møn und Seeland.

UNESCO Weltnaturerbe

UNESCO Weltnaturerbe Stevns Klint - 15 Kilometer Steilküste an der dänischen Ostsee

Kurz hinter Rødvig fängt Stevns Klint an. Die 15 Kilometer lange und bis zu 41 Meter hohe Steilküste im Südosten der Insel Seeland ist seit 2014 Weltnaturerbe der UNESCO. Stevns Klint und das Wattenmeer an der dänischen Nordseeküste ergänzen die bisherigen Kulturerbestätten Roskilde Domkirche, die Runensteine von Jelling und des Hamlet-Schloss Kronborg in Helsingør um zwei weitere Naturerbestätten.

Herausragendes Merkmal des Kreidefelsens Stevns Klint ist ihr Fossilienreichtum. Die Küstenpartie gehört zu den wenigen Orten weltweit, an dem Spuren des Einschlags des Chicxulub-Meteoriten vor rund 65 Millionen Jahren zu finden sind. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die auf den Einschlag folgenden massiven globalen Klimaveränderungen verantwortlich gewesen sind für das große Massensterben von Flora und Fauna.

Ein Trampelpfad führt an der Steilküste entlang und eignet sich – wenn man die ganze Strecke zurücklegen möchte - für einen Tagesausflug. Der Wanderweg ermöglicht einen wunderschönen Ausblick auf die Ostsee, die hier aufgrund der Kreideabbrüche eine intensive hellblaue Farbe angenommen hat und deren Intensität sich bei Sonnenschein nochmals verstärkt.

Nach ca. 5 Kilometern kommt die alte Kirche von Højerup in Sicht. Der Chor der Kirche stürzte nach einem Küstenrutsch im Jahr 1928 in die Tiefe. Wo einst der Chor war, ist heute eine Aussichtsplattform direkt über Strand und Meer. Von hier aus ist ein beeindruckender Ausblick auf die gewaltige Kreideküste möglich. Wer möchte, kann aber auch die Stufen zum Strand absteigen. Und wer seine Wanderung nicht weiter fortsetzen möchte, nimmt von Højerup aus den Bus zurück nach Rødvig.

Küstenlinie Stevns KlintAn der Kreideküste Stevns Klint (Foto: Renate Lorenzen)

Besucherzentrum

Besucherzentrum UNESCO Weltnaturerbe Stevns Klint

Die Klippen von Stevns Klint an der Südostküste Seelands zählen zum UNESCO Weltnaturerbe. Die einzelnen Sedimente der Felsformation - aus Kreide und Kalkstein vor 65 Millionen Jahren gebildet - geben einen faszinierenden Einblick in die Entstehungsgeschichte Dänemarks. Im Boesdal Kalkbruch eröffnet 2021 ein neues Besucherzentrum für das Weltnaturerbe. Der Kalkbruch selbst ermöglicht eine Reise in Dänemarks Vergangenheit, ein Pfad führt die Besucher*innen im Anschluss bis zur 41 Meter hohen und fast 20 Kilometer langen Steilküste von Stevns Klint.

Aktuelle Informationen: www.stevnsklint.com/de

Kalksteinbruch BoesdalHier entsteht ein neues Besucherzentrum für das UNESCO Weltnaturerbe Stevns Klint. (Foto: Renate Lorenzen)